Melodie & Rhythmus

Dezibel für den Dibbuk

30.08.2016 14:03
Anatholy Bonder von Gevolt Foto: Ludmila Bazarov

Anatholy Bonder von Gevolt
Foto: Ludmila Bazarov

titel

Heavy Metal zwischen jüdischen Einflüssen und antisemitischen Ausfällen

Christoph Kutzer

Jude und Metalhead. Das mag für manchen exotisch klingen. Faktisch wimmelt es in der Szene von jüdischen Musikern. Marty Friedman (Ex-Megadeth), Ross the Boss (Manowar), Scott Ian (Anthrax) und Mike Portnoy (ehemals Dream Theater) seien hier stellvertretend genannt. Der britische Soziologe Keith Kahn-Harris beleuchtet im Gespräch mit M&R die Hintergründe einer nicht immer einfachen Liaison.

»Ich möchte nicht behaupten, dass Heavy Metal und Judentum per se sonderlich gut zusammenpassen«, überlegt der Buchautor und Betreiber des Blogs Metaljew. »Im Gegenteil. Metal steht für all das, was dem Klischeebild vom schmächtigen, intellektuellen Juden widerspricht. Metal hat viel mit Testosteron zu tun. Vielleicht ist es kein Zufall, dass eine Band wie Kiss, die das ganze Gehabe bis zur Parodie übersteigert hat, von den beiden Juden Gene Simmons und Paul Stanley gegründet wurde.« Während sich von Josh Silver, dem Keyboarder der verblichenen Type O Negative, bis zu Evan Seinfeld, einst Basser von Biohazard, etliche Juden unter der Metal-Prominenz finden, ist der Einfluss ihrer kaum wahrnehmbar. So adaptionsfreudig sich die Mattenschüttler-Gemeinschaft folkloristischen Elementen gegenüber auch zeigt: Die finnische Polka-Variante Humppa hat dort mehr Spuren hinterlassen als Klezmer. »In dieser Hinsicht gibt es noch Luft nach oben«, stimmt Kahn-Harris zu. »Man muss schon bewusst suchen, um auf Bands wie die israelische Formation Gevolt zu stoßen, die tatsächlich jiddische Lieder und brachiale Klänge zwischen Industrial und Metal vereint. Dann wären da noch die Schweden von Dibbukim. Das Quartett praktiziert jiddischen Folkmetal.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören