Melodie & Rhythmus

»Jule wäscht sich nie«

25.08.2015 15:20
Geschichtenlieder vom »Traumzauberbaum« und andere Klassiker: Monika Ehrhardt und Reinhard Lakomy Foto: jW-Archiv /Horn

Geschichtenlieder vom »Traumzauberbaum« und andere Klassiker: Monika Ehrhardt und Reinhard Lakomy
Foto: jW-Archiv /Horn

Gerhard Schöne, Reinhard Lakomy, Monika Ehrhardt: Musik für Kinder und wie sie im Osten weiterlebt

titelJana Frielinghaus

Keine Frage: Zu den frühen musikalischen Erinnerungen der allermeisten in der DDR aufgewachsenen Menschen dürfte die »Kleine weiße Friedenstaube« gehören. Dieses Lied lernte man schon im Kindergarten. Neben Spaß und Klassikern des Kinderliedgutes wurde im ersten sozialistischen Staat auf deutschem Boden großer Wert auf die Vermittlung humanistischer Werte, aber eben auch politischer Positionen gelegt, die nach Meinung der Staatsführung jeder früh verinnerlichen sollte. Ob das bereits in den ersten Schuljahren vorgeschriebene Intonieren von »Soldaten sind vorbeimarschiert« zum Tag der Nationalen Volksarmee und zu anderen Anlässen tatsächlich zur Identifikation mit dem DDR-Sozialismus beitrug, darf im Rückblick getrost bezweifelt werden.

Über das Lied »Wenn Mutti früh zur Arbeit geht« ist viel geschrieben worden: Gefeiert wird darin die berufstätige Mutter, die abends spät erschöpft von der Arbeit nach Hause kommt – und ein vom braven Kind, vorzugsweise einem Mädchen, aufgeräumtes und gefegtes Haus vorfindet. Das hat dann auch ein »Puppenkind / Das ist so lieb und fein / Für dieses kann ich ganz allein / Die richt’ge Mutti sein.« Ein Beispiel für wenig gelungene Didaktik einerseits – keiner mochte dieses Lied – und, nun ja, Vorbereitung auf die Fortführung der klassischen Arbeitsteilung daheim, zusätzlich zur Berufstätigkeit.

Wesentlich beliebter waren Lieder wie der »Drahtesel«. An unserer Schule gab es einen Jungen, der immer einen leicht wahnsinnigen Eindruck machte – heute bekäme er vermutlich Ritalin: Ich erinnere mich, wie er auf diese Weise, Text und sehr flotte Melodie von dem Komponisten Henry Kaufmann, voller Inbrunst in atemberaubendem Tempo über den Fahnenappellplatz schmetterte:

»Fahr schnell an der Post vorbei / Der Brief muss weg bis viertel Drei / Dann fährst du noch zur Drogerie / Für unsre Tante Kati / […] Drahtesel, wenn ich mit ihm durch die Straßen flitz / Wie der Blitz macht es / Kling, klingelingeling, dann kommt mein Drahtesel, Drahtesel / Sagen alle Ei-Potz-Blitz / Da kommt der flinke Fritz«. In diesem Lied wird auch die größten Fahrradlegende der DDR erwähnt: »Fritz quält ein Gedanke nur / Er möcht so sein wie Täve Schur / Doch wie fängt man’s am besten an / Dass man so stark sein kann?«.

Jana Frielinghaus, aufgewachsen in Bergholz (Uckermark), hat in Berlin (Humboldt- Universität) Landwirtschaft studiert, arbeitet seit 1999 als Redakteurin der Tageszeitung junge Welt in Berlin, lebt mit Mann und drei Kindern im Oderbruch (Ostbrandenburg)

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2015, erhältlich ab dem 28. August 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback