Melodie & Rhythmus

»Feine Unterschiede«

26.08.2014 14:44

World Cup
Foto: Fabrizio Bensch

titelPsychoanalyse sozial gespaltener Musik. Wie die Klassengesellschaft sich im Musikgeschmack offenbart
Michael Zander

Sigmund Freud bekannte einmal, dass ihm für »viele Mittel und manche Wirkungen der Kunst« das »richtige Verständnis« fehle; wo er diese nicht begreife, »z.B. in der Musik«, sei er »fast genussunfähig«. Allerdings liebte er Opern. Sein Biograf Peter Gay schreibt dazu: »Der Reiz der Oper für jemanden, der so unmusikalisch ist wie Freud, ist keineswegs mysteriös. Die Oper ist schließlich Musik mit Worten, Gesang mit dramatischer Handlung verschmolzen. (…) Auf ihre extravagante, oft melodramatische Weise rang die Oper mit den psychologischen Problemen, die Freud während seines ganzen Erwachsenenlebens beschäftigten: Liebe, Hass, Gier, Verrat.« Mit der Psychoanalyse hatte Freud auch die Macht von Worten entdeckt. Seine erste Patientin, Bertha Pappenheim, hatte das Verfahren nicht umsonst eine »Redekur« genannt, in der es vor allem darum ging, verdrängte Wünsche zu enthüllen, um auf diese Weise psychische Schwierigkeiten zu überwinden. Die Psychoanalyse kann daher mit Musik als solcher wenig anfangen, wohl aber etwas mit der Poesie von Texten oder der Symbolik, die einzelnen Stilrichtungen eingeschrieben ist. Sie ist, in den Worten ihres Begründers, eine »Psychologie der Liebe«, wenn »Liebe« dabei in einem weiten Sinne verstanden wird, als »Libido«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören