Melodie & Rhythmus

»Feine Unterschiede«

26.08.2014 14:44

World Cup
Foto: Fabrizio Bensch

titelPsychoanalyse sozial gespaltener Musik. Wie die Klassengesellschaft sich im Musikgeschmack offenbart
Michael Zander

Sigmund Freud bekannte einmal, dass ihm für »viele Mittel und manche Wirkungen der Kunst« das »richtige Verständnis« fehle; wo er diese nicht begreife, »z.B. in der Musik«, sei er »fast genussunfähig«. Allerdings liebte er Opern. Sein Biograf Peter Gay schreibt dazu: »Der Reiz der Oper für jemanden, der so unmusikalisch ist wie Freud, ist keineswegs mysteriös. Die Oper ist schließlich Musik mit Worten, Gesang mit dramatischer Handlung verschmolzen. (…) Auf ihre extravagante, oft melodramatische Weise rang die Oper mit den psychologischen Problemen, die Freud während seines ganzen Erwachsenenlebens beschäftigten: Liebe, Hass, Gier, Verrat.« Mit der Psychoanalyse hatte Freud auch die Macht von Worten entdeckt. Seine erste Patientin, Bertha Pappenheim, hatte das Verfahren nicht umsonst eine »Redekur« genannt, in der es vor allem darum ging, verdrängte Wünsche zu enthüllen, um auf diese Weise psychische Schwierigkeiten zu überwinden. Die Psychoanalyse kann daher mit Musik als solcher wenig anfangen, wohl aber etwas mit der Poesie von Texten oder der Symbolik, die einzelnen Stilrichtungen eingeschrieben ist. Sie ist, in den Worten ihres Begründers, eine »Psychologie der Liebe«, wenn »Liebe« dabei in einem weiten Sinne verstanden wird, als »Libido«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback