Melodie & Rhythmus

»Die Kunst bleibt frei!« – Wer hat sie befreit?

10.09.2019 14:37

Kolumne Klassendramatik

Foto: Dievielen e.V.

Foto: Dievielen e.V.

Über die Notwehr der »Vielen« gegen den Kulturkampf von rechts

Die Kunst war nie ein Ort der Freiheit, ohne zugleich ein Ort der Unterdrückung zu sein. Sie war und ist kein herrschaftsfreier Raum. Die Widersprüche der Herrschaft lösen in ihr herrschaftsfreie Momente aus, die kluge Künstler für den Ausdruck von sozialer Wahrheit nutzen. Das geschieht selten, weil kluge Künstler rar sind − aber es geschieht. Als Teil des Überbaus ist die Kunst ein Schlachtfeld, wo Klassen und Klassenfraktionen, welche Deutungsvorgaben für die Verhältnisse und Vorgänge in der Welt liefern, um kulturelle Hegemonie ringen. Ein Kampfplatz ist das Theater. Nur plumpe Idealisten leugnen dieses Faktum, weil sie die Existenz der Klassengesellschaft leugnen. Erst wenn die Klassengesellschaft überwunden ist, wird die Kunst sich als Ort der Freiheit etablieren. Dann wird sie kein Privileg mehr sein, sondern ihr historisches Versprechen einlösen.

Mesut Bayraktar ist Gründer der Zeitschrift Nous. Neue Literatur. Neben Erzählungen und Theaterstücken schreibt er Essays, Literatur- und Theaterkritiken für diverse Zeitungen und Zeitschriften. 2018 sind seine Erstlingswerke, das Drama »Die Belagerten« und der Roman »Briefe aus Istanbul«, erschienen.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback