Melodie & Rhythmus

Die Macht der Musik

11.06.2019 13:05
Foto: Gabi Porter

Foto: Gabi Porter

80 Jahre Blue Note: Label-Chef Don Was über Jazz als sozialkritischen Kommentar

Interview: Dagmar Leischow

Dreadlocks, Hut, dunkle Sonnenbrille, Flip-Flops: Man sieht auf den ersten Blick, dass Don Was, 66, ein lässiger Typ ist. Der Musiker und Produzent wurde 2012 Chef des Labels Blue Note, das in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert. M&R traf den US-Amerikaner im Berliner Büro seiner Plattenfirma und ließ ihn deren Geschichte Revue passieren.

Blue Note wurde 1939 von den deutsch-jüdischen Emigranten Alfred Lion und Francis Wolff in New York gegründet. War das Label für schwarze Musiker ein Zufluchtsort vor der rassistischen Gesellschaft der USA?

Mit Sicherheit. Weil Alfred Lion und Francis Wolff vor den Nazis geflohen waren, wussten sie genau, was es bedeutet, ein Underdog zu sein. Das hat sie mit den schwarzen Künstlern verbunden. Ich denke, sie betrachteten sie als Seelenverwandte. Vielleicht war das der Grund, warum die beiden deren Musik so liebten und sie besser verstanden als mancher Amerikaner.

Jazz wurde damals in den USA als »Rassenmusik« abqualifiziert.

Weil viele Menschen Vorbehalte wegen der Hautfarbe der Musiker hatten. Für Lion und Wolff war das aber nie ein Thema.

Blue Note Review: Volume 2 – Spirit & Time
Blue Note

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback