Melodie & Rhythmus

Musik der Befreiung

27.04.2015 15:22
Foto: Andreas Comas/Reuters

Foto: Andreas Comas/Reuters

titel

Charlie Haden war nicht allein ein Pionier des Free Jazz. Er engagierte sich auch gegen Faschismus, Krieg und Unterdrückung

Noah Zeise

Genuin war der Jazz eine subversive Kunst, die Stimme des schwarzen Amerika und später auch der Bürgerrechtsbewegung. Zwar sind die meisten seiner Genres und Stile längst kommerzialisiert, als bürgerliches Bildungsgut domestiziert oder zur Hintergrundmusik degradiert, während Protest sich mittlerweile über andere Musiken artikuliert. Ein denkwürdiges Beispiel für die subversive Kraft des Jazz aber bleibt ein Projekt, das der im vergangenen Jahr verstorbene Bassist Charlie Haden 1969 ins Leben gerufen hat: das Liberation Music Orchestra.

Damals heizte der frisch gewählte US-Präsident Nixon den Vietnamkrieg noch weiter an und ließ auch Kambodscha mit Flächenbombardements überziehen. Nie zuvor habe er politisch Stellung bezogen, aber diesmal musste er etwas tun, erinnerte sich Haden 2006 im Interview mit Amy Goodman: »Vielleicht könnte ich Lieder aus dem Spanischen Bürgerkrieg spielen oder einen Song schreiben über meinen Helden Che Guevara […]. Ich könnte ein Stück komponieren über den Parteitag der Demokraten 1968 in Chicago, bei dem auf der Straße die Leute von der Polizei verprügelt und inhaftiert wurden.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören