Melodie & Rhythmus

Traumgepfeif

22.02.2016 14:46
Farblithographie El Lissitzkys nach »Sieg über die Sonne« (1923) Foto: Picture-Alliance / Akg-Images

Farblithographie El Lissitzkys nach »Sieg über die Sonne« (1923)
Foto: Picture-Alliance / Akg-Images

Der russische Futurismus suchte in Archaik und Wildheit die Abgrenzung zu Europa

Wolfgang Mende

»Traumgepfeif« – diese Wortkreation setzte der exzentrische Futuristenpoet Welimir Chlebnikow 1913 an die Stelle des verstaubten Terminus Musik. Der Neologismus bringt die kulturrevolutionäre Mission des russischen Futurismus auf die Formel: ein Aufstand gegen die Vernunft (»Traum-«) und gegen den kultivierten Geschmack (»-gepfeif«). Folgten die russischen Zukunftsstürmer damit noch etwa der Linie Marinettis, setzten sie in anderen Punkten gänzlich abweichende Akzente. Ihre Leitmythen waren nicht die von Maschine und Großstadt, sondern eher alt slawische Archaik und asiatische Wildheit. Und Marinettis Verherrlichung von Aggression und Krieg setzten sie Utopien des Pazifismus entgegen.

Die Wortschöpfung »Traumgepfeif« stammt aus dem Prolog der 1913 in St. Petersburg aufgeführten Futuristenoper »Der Sieg über die Sonne«. Dieses absurde Gesamtkunstwerk folgt konsequent der Poetik der »zaum’«, übersetzbar etwa mit Hintergripserei oder – etwas gediegener – Transrationalität. Die herkömmlichen Materialien der Kunst sollten in kleinste, »selbstwertige« Elemente aufgespalten und dann frei von aller herkömmlichen Logik zu einem neuen Kosmos montiert werden. Im Libretto des »Siegs über die Sonne« entstanden auf diese Weise skurrile Nonsens-Wörter und -Dialoge. Kasimir Malewitsch steckte die mitspielenden »Zukunftsmenschen« in kubistische Rüstungen und entdeckte dabei sein epochales »Schwarzes Quadrat«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören