Melodie & Rhythmus

Space Rock

22.02.2016 14:44
Foto: Hawkwind

Foto: Hawkwind

Hawkwind kreierten ein Paralleluniversum zum fortgeschrittenen Kapitalismus

Maciej Zurowski

20 Jahre nach dem Tod von John Maynard Keynes schien die Rechnung des britischen Wirtschaftswissenschaftlers zumindest teilweise aufzugehen. Das Großbritannien der 60er-Jahre konnte nahezu Vollbeschäftigung verzeichnen, und junge Menschen aus allen sozialen Schichten hatten erstmals ein erträgliches Einkommen. Sicherlich nicht im Sinne des Erfi nders war, dass der präzedenzlose Wohlstand die Grundlage für allerhand Experimente mit Drogen, Philosophie, Politik und Sex bildete. Die Jugend hatte Blut geleckt.

Das galt nicht nur für Studenten: Auch manchen Jungproleten schwante nun, dass ihnen die verheißungsvolle Freizeitgesellschaft nicht zuteil würde, wenn sie nicht ordentlich nachhalfen. Typen wie Nik Turner und Dave Brock – Mitbegründer der Stoner-Rockband Hawkwind – beendeten ihre Hilfsarbeiter-Karrieren und machten es sich im dicht gesponnenen sozialen Netz bequem. Im Londoner Freak-Untergrund widmeten sie sich der Illusion einer befreiten Parallelgesellschaft im Hier und Jetzt: künstlerische Arbeit als erstes Lebensbedürfnis, utopischer Sozialismus auf LSD.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören