Melodie & Rhythmus

Der Antifuturist

22.02.2016 14:21

Foto: Picture Aliance / Imago / Gehard Trumler

Foto: Picture Aliance / Imago / Gehard Trumler


Mit krachender Polemik stemmt sich der Komponist Hans Pfitzner der musikalischen Zeitenwende entgegen

Fabian Schwinger

Die Avantgardebewegungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfahren durch die Rezeption der Nachwelt eine Prominenz, die sie zum Zeitpunkt ihrer Manifestation nicht besaßen. Die Gesellschaft begegnete dem Plädoyer für eine neue Ästhetik mit Unverständnis, Schock und Widerstand, wobei das Knirschen im Gebälk aus bewusst kalkulierter Provokation resultierte. Die Reaktion, der Backlash ließ nicht lange auf sich warten – wenn man bei den richtigen Herrschaften die entsprechenden Knöpfe drückte. Einer, auf dessen Knöpfen die Vertreter einer radikalen Musikphilosophie Sturm klingelten, war der Komponist und Dirigent Hans Pfitzner.

Pfitzner, geboren 1869 in Moskau, ausgebildet in Frankfurt, trat zunächst als Komponist von Theatermusik und Liedern hervor. Seine bekanntesten und auch heute noch gespielten Werke sind die Oper »Palestrina« (1915) und die Kantate »Von deutscher Seele« (1922).

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören