Melodie & Rhythmus

GEMA will Geld für eingebettete Videos

25.02.2014 12:47

Youtube

Nur zwei Klicks und schon ist das aktuelle Video von Bosse oder Judith Holofernes auf einer Internetseite oder einem Blog eingebaut. Einbetten nennt sich die Funktion, die fast alle bekannten Videoplattformen anbieten. Damit könnte bald Schluss sein. Die österreichische Verwertungsgesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger (AKM) setzt sich für eine Änderung der Vergütungspflicht im Internet ein und fordert unter anderem, die Einbettung von Musikvideos kostenpflichtig machen. GEMA-Sprecherin Ursula Goebel erklärte Anfang Februar gegenüber netzpolitik.org, dass sich auch die deutsche Verwertungsgesellschaft eine solche Lösung vorstellen könnte: »Einfache Hyperlinks sind keine relevante Nutzungshandlung. Ohne diese würde das Internet nicht funktionieren. Embedded Content, bei dem für den Nutzer nicht klar ist, dass die Datei von einer anderen Seite stammt, sollte hingegen lizenziert werden.« Mit einer solchen Lizenzierung könnte es zu einer doppelten Vergütung kommen. Aktuell bezahlen YouTube & Co bereits Linzenzgebühren für die Werke, deren Urheber von der GEMA vertreten werden. Noch handelt es sich um Gedankenspiele. Sollten sie Realität werden, dürfte das Teilen eingebetteter Videos rapide abnehmen. Zum Missfallen der Urheber, die eine deutlich kleinere Reichweite ihrer Clips erzielen werden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird entscheiden müssen, ob es sich beim Einbetten um eine »urheberrechtlich relevante Nutzungshandlung« handelt. Diese Frage hat er 2013 vom Bundesgerichtshof weitergereicht bekommen.

Text: Jonas Pohle

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2014, erhältlich ab dem 28. Februar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören