Melodie & Rhythmus

Hoher Realitätsgrad

23.06.2020 14:53
Foto: The End Will Be Spectacular

Foto: The End Will Be Spectacular

Ein dokumentarischer Spielfilm über Erdoğans Belagerungskrieg von 2015 gegen die PKK in Sur

Interview: Özgün Kaya

Ersin Çelik hat ein besonders blutiges Kapitel des nun schon 40 Jahre andauernden Krieges zwischen dem türkischen Staat und der PKK aufgeschlagen. Mit »The End Will Be Spectacular« hat er einen Spielfilm über die Militäroffensive von Erdoğans Truppen nach Abbruch der zwei Jahre zuvor aufgenommenen Friedensgespräche im Frühjahr 2015 gedreht. M&R sprach mit dem Regisseur und Mitglied der Filmkommune Rojava über die realen Begebenheiten, die der Handlung zugrunde liegen, symbolträchtige Szenen und den außergewöhnlichen Ort, an dem die Aufnahmen entstanden sind.

Ihr Film spielt während der 100-tägigen Belagerung von Sur im Südosten der Türkei, die am 2. Dezember 2015 begann. In der ersten Szene werden jedoch Ereignisse rekonstruiert, die vier Tage vorher, am 28. November, stattfanden. Was geschah an diesem Datum Besonderes?

Der Präsident der Rechtsanwaltskammer Diyarbakırs, Tahir Elçi, war an diesem Tag von der türkischen Polizei ermordet worden. Er und die von uns nachgestellten Geschehnisse stehen symbolisch für die Zustände, die in den kurdischen Städten seit der Wahlniederlage der Regierungspartei AKP im Sommer 2015 – sie verlor die absolute Mehrheit – herrschen. Die zweiminütige Szene, die wir darüber gedreht haben, soll den Zuschauer auf das noch Folgende vorbereiten: einen auf Tatsachen beruhenden, wahrhaftigen Film, der von Unbeugsamkeit erzählt.

Handlung und Charaktere sind stark an wahren Begebenheiten und realen Personen orientiert. Es wirken sogar Guerillakämpfer mit, die sich selbst spielen. Dieser hohe Grad an Realität ist selten in Spielfilmen, oder?

Als Filmteam waren wir uns von Anfang an einig, dass wir keinen Action-Kriegsfilm, sondern einen dokumentarischen Spielfilm über den Krieg drehen wollten. …

Ji bo Azadiyê – The End Will Be Spectacular
Regie: Ersin Çelik
O.V.

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback