Melodie & Rhythmus

Lärmende Stille im Herzen der Finsternis

27.12.2017 14:32
Foto: YOLE!Africa

Foto: YOLE!Africa

In Kongo singen, tanzen, filmen Künstler gegen das Schweigen über Massenmord, Vertreibung und die Komplizenschaft des Westens

Chérie Rivers Ndaliko*

Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass in der Demokratischen Republik Kongo Krieg herrscht. Aber dass dieser Krieg einen Soundtrack hat, weiß kaum jemand. Die Ahnungslosigkeit ist nicht beabsichtigt, im Gegenteil: Musiker und Künstler geben sich große Mühe, ihren Stimmen Gehör zu verschaffen. Dennoch sind sie fortwährend zum Schweigen verdammt. Es ist ein Paradox, das die politische Kunst in Kongo lähmt: Selbst wenn die Lieder und der Klang des Protests sehr, sehr laut sind – die Stille ist lauter. Egal, welche Erscheinungsform sie annimmt, ob aktiv, passiv, heimtückisch oder zufällig, sie übt stets selbst eine politische Macht aus. …

* Chérie Rivers Ndaliko ist eine interdisziplinäre Wissenschaftlerin, Aktivistin und die Geschäftsführerin des Yole!Africa-Kulturzentrums in Goma, DR Kongo.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback