Melodie & Rhythmus

Streaming-Dienste: Lizenzkauf oder Ripping?

25.10.2016 15:41

streaming

Neue Studie über das Verhalten von Musiknutzern im Internet

Die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) hat das Verhalten von Internetusern auf den 13 führenden Musikmärkten untersucht. Der Studie nach hören 71 Prozent der Konsumenten legal (d.h. lizensierte) Musik im Netz; die meisten davon auf YouTube. Eine Mehrheit der Befragten erklärte sich sogar bereit, dafür zu bezahlen. Diese Tendenz ist auch mit einem Wandel im Nutzerverhalten verbunden: Smartphones überholen Computer als das führende Medium für Musikkonsum, vor allem mit bezahlten Streaming-Diensten. Dennoch bezeichnet die IFPI Urheberrechtsverletzungen im Netz weiterhin als Problem. Mehr als ein Drittel der Nutzer (35 Prozent) hört und lädt Musik illegal herunter – wobei vor allem das sogenannte »Stream-Ripping«, d.h. der illegale Download von legalen Streaming-Angeboten, im Trend liegt.

Florian Drücke vom Bundesverband Musikindustrie weist im Kontext der Studie erneut auf den sogenannten »Value Gap« hin, ein Begriff, der die Kluft zwischen den Einnahmen der Musikdienste und dem Gewinn für die Künstler verdeutlichen soll. Er fordert klare rechtliche Rahmenbedingungen für die Lizenzpflicht. »Mehr Haftung heißt nicht mehr Einnahmen«, setzt David Pachali vom Onlinemagazin iRights.info dem entgegen. »Schärfere Auflagen und verpflichtende Inhalte-Filter, wie sie die EU-Kommission jetzt erwägt, würden YouTubes Position wahrscheinlich eher noch stärken.« Das Problem liege vor allem bei den Verträgen der Künstler. »Wenn die Musikindustrie und YouTube/Google sich hier beharken, heißt das noch nicht, dass Künstler am Ende etwas davon haben.«

red

Music Consumer Insight Report 2016: Download [pdf]

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören