Melodie & Rhythmus

Echte Berufung und Totenkopf mit Narrenkappe

28.08.2013 08:21

Letzte Instanz und Schandmaul haben was zu feiern
Text: Henning Richter, Fotos: Andraj Sonnenkalb

Sie begannen als Helden ihres Landkreises – 15 Jahre später sind Schandmaul zur festen Größe der Deutschrockszene avanciert. Das bayrische Folk‘n‘Roll-Sextett existiert inzwischen länger als die Beatles, allerdings sind Schandmaul von den Umsätzen der Fab Four noch etwas entfernt, bemerkt Sänger Thomas Lindner trocken. Zum Jubiläum gibt es ein Best-Of-Album mit dem Titel »So weit, so gut«. »Damals hatten wir uns erstmal nur in unserem Landkreis bewegt«, erinnert sich Lindner an die Anfangsjahre. »Wir stammen aus dem Westen Münchens, genauer gesagt Fürstenfeldbruck, da gab‘s außer uns noch die Sportfreunde Stiller und Megaherz. 1998 hatten wir unseren ersten Auftritt in der Hexe Gröbenzell, einem Live-Club. Wir spielten Cover von den Pogues, The Seer und Bob Geldof. Dazu setzten wir exotische Instrumente wie Dudelsack, Drehleier und Tröten ein. Nach dem Konzert wollten reihenweise Besucher unsere CD kaufen – doch wir hatten noch keine anzubieten.«

Erst im Jahr 2000 entdeckten Schandmaul, dass im Osten der Republik andere Mittelalter- und Folkbands aufspielten, zur Freude eines wachsenden Publikums. »Irgendwann tauchten Fans mit In-Extremo- und Subway-To-Sally-Shirts auf«, entsinnt sich Thomas. »Zu der Zeit haben wir alle noch gearbeitet, deswegen war unser Radius begrenzt. Wir fuhren jeden Samstag los und die Sonntagnacht zurück, um direkt aus dem Auto ins Büro zu rennen.« Erst 2004 wurde das letzte Mitglied zum Vollprofi. Unbedingt beglückwünschen muss man den Sechser zu seinem programmatischen neuen Logo, es zeigt einen Totenkopf mit Narrenkappe. Damit erfüllen Schandmaul die vornehmste Aufgabe der Spielleute: dem Knochenmann ins Gesicht zu lachen.

Ihr 15. Jubiläum feiern auch die Dresdener Letzte Instanz, die ihren Namen tatsächlich von einem Juristen erhielten. Zwei Alben, ein Titel: Die erste Scheibe namens »Brachialromantik« war ihr Debütalbum und erschien 1998.

Letzte Instanz 15 Jahre Brachialromantik
DRAKKAR/Sony
www.letzte-instanz.de

Schandmaul So weit, so gut
F.a.M.E. Artist Recordings/Sony
www.schandmaul.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören