Melodie & Rhythmus

Schreiben an vorderster Front

26.09.2017 14:48
Bertolt Brecht und Walter Benjamin beim Schachspiel, 1934

Bertolt Brecht und Walter Benjamin beim Schachspiel, 1934, Skovsbostrand/Dänemark
Foto: Akademie der Künste, Berlin, Bertolt-Brecht-Archiv

Eine Ausstellung über die vielschichtige Freundschaft von Walter Benjamin und Bertolt Brecht

Interview: Fabian Schwinger

Es ist eine besondere Beziehung, der die Berliner Akademie der Künste diesen Herbst in einer Ausstellung gedenkt: Walter Benjamin und Bertolt Brecht lernten sich ab 1929 näher kennen und begannen aller persönlicher Unterschiede zum Trotz einen produktiven intellektuellen Austausch, aus dem u. a. das nicht mehr realisierte Zeitschriftenprojekt Krise und Kritik hervorging. M&R sprach mit Erdmut Wizisla, Leiter des Brecht-Archivs und Kurator der Ausstellung, über eine, wie er sagt, »reiche, komplizierte, ein bisschen verrückte Freundschaft«.

Obwohl sich Brecht und Benjamin schon vorher über den Weg gelaufen waren, pflegen sie erst ab Mai 1929 eine intensive Beziehung. Warum gerade dann?

Der 1. Mai ’29 geht als »Blutsonntag« in die Geschichte ein. Da schießt die SPD-Polizei auf Arbeiter. Brecht, der das miterlebt, wertet die politische Lage als so brisant wie nie zuvor. Ich denke mir, das hat bei ihm eine Suchbewegung ausgelöst – er hat nach Verbündeten Ausschau gehalten.

Benjamin und Brecht. Denken in Extremen
Akademie der Künste, Berlin
25. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören