Melodie & Rhythmus

Platten und Plattmacher

23.06.2015 14:56
Foto: Ralph Freso (Reuters)

Foto: Ralph Freso (Reuters)

Amazon & Co verwandeln die Musikkulturlandschaft in eine Wüste

Eine schöne Nachricht? Die Schallplatte gewinnt wieder neue Fans: In den USA wuchs der Anteil verkaufter Platten 2014 um 52 Prozent. Auch in Deutschland nimmt der Verkauf stetig zu, zuletzt um 47,2 Prozent, allerdings ohne den zugunsten der Streaming-Dienste schrumpfenden CD-Markt wirklich zu gefährden. Zu den profitversessenen Strategien der Musikindustrie gehört natürlich auch das Unschöne. Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass sich das kulturelle Rad zurückdrehen ließe: Die Nutzung von Streaming-Diensten und Bündelangeboten ist inzwischen so verbreitet, dass Veröffentlichungen auf Schallplatten auch in Zukunft nur einen verschwindend kleinen Teil am Gesamtumsatz haben werden. Hinzu kommen Engpässe beim Rohstoff Vinyl, die Verschrottung von Vinylpressen beim Siegeszug der CD und das Fehlen von Musikalienhandlungen.

Der Musikfachhandel hatte tödliche Gegner. Zum einen die Musikindustrie selbst, die kleine Läden bei den Lieferungen zugunsten von Großabnehmern wie den Media-Märkten benachteiligte (das zwang seit den 90er-Jahren viele Händler zum Aufgeben). Als Plattmacher der Kulturlandschaft aber gebärdet sich der Internethandel, allen voran der »weltgrößte Versand- und Onlinehandel« Amazon. Um die Kosten für den Vertrieb zur Profitsteigerung unter durchschnittlich 19 Prozent des Verkaufspreises zu drücken, bezahlt er Stundenlöhne zwischen 9,65 und 11,11 Euro und verweigert humane Arbeitsverträge. Schon seit zwei Jahren wird darum bei Amazon immer wieder gestreikt. Es müsste für Musikliebhaber einen Ehrenkodex geben: Boykottiert Amazon!

Burkhard Baltzer

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören