Melodie & Rhythmus

Sehnsucht nach Wandel

26.04.2016 15:10
Foto: Erhard Driesel

Foto: Erhard Driesel

Nach langer Zeit gibt es wieder eine werkgetreue Inszenierung von Albert Lortzings Revolutionsoper »Regina«

Christoph Kutzer

»Albert Lortzing hat ›Regina‹ direkt im Revolutionsjahr 1848 komponiert«, umreißt Regisseur Lars Wernecke die Geschichte des Stücks, das derzeit im Südthüringischen Staatstheater Meiningen aufgeführt wird. »Er hat ein kleines Zeitfenster der Zensurfreiheit genutzt, um seinen Kommentar zu den damaligen Unruhen zu geben.« Gesehen hat die Oper um aufständische Fabrikarbeiter zu Lebzeiten des Komponisten niemand. Nach dem Scheitern der Revolution waren Rufe nach Einigkeit, Recht und Freiheit oder ein Chor streikender Arbeiter, wie er sich in Lortzings selbstverfasstem Libretto findet, unerwünscht. Das Ende vom Lied: Erst 1998 kam »Regina« erstmals in ihrer ursprünglichen Form auf die Bühne.

»Meiner Meinung nach ist ›Regina‹ als Zeitdokument für die Gedanken der Revolution mit ihren Utopien und für die Geburtsstunde der Arbeiter- und Frauenrechte zu verstehen«, gibt Wernecke zu verstehen. »Wir haben uns daher entschlossen, das Werk nicht aus seiner Entstehungszeit zu heben. Es gibt aber viele Bezüge zur heutigen Zeit. Wenn die Freischärler singen: ›Denn mit Waffen lässt sich schaffen alles in der Welt‹, und die Fabrik anzünden, kommen einem unweigerlich die Bilder vom gewaltbereiten Mob unserer Tage in den Sinn, und man fragt sich: Sind Menschen überhaupt fähig, ohne Gewalt miteinander zu leben?« Sogar der gemäßigte Richard rufe ja im Verlauf der Oper: »Rache allein soll fortan uns leiten!«, so Wernecke weiter.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Vorstellungen
DAS MEININGER THEATER
Südthüringisches Staatstheater, Bernhardstraße 5, 98617 Meiningen

01. Mai 2016 – 15.00 Uhr
21. Mai 2016 – 19.30 Uhr
04. Juni 2016 – 19.30 Uhr
03. Dezember 2016 – 19.30 Uhr

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

M&R auf dem UZ-Pressefest

jW-UZ-Pressefest 700x410

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

M&R präsentiert

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop