Melodie & Rhythmus

Vorbereitung des Kommunismus

19.03.2019 14:03
Foto: Rainer Hempel

Foto: Rainer Hempel

Dietmar Dath zur Neuveröffentlichung von Ronald M. Schernikaus »legende«

Interview: Maximilian Haase

Kurz bevor er 1991 jung verstarb, vollendete der Schriftsteller und Kommunist Ronald M. Schernikau (s. Foto), der sich 1989 in die DDR hatte einbürgern lassen, seinen letzten Roman, »legende«. Erscheinen konnte das montagehafte 1.300-Seiten-Werk erst 1999. Schnell war die Auflage vergriffen. 20 Jahre später wird das Opus magnum des »letzten normalen Menschen« (Peter Hacks) nun neu veröffentlicht – ein vorzüglicher Anlass für M&R, mit Schernikau-Verehrer Dietmar Dath über das Werk und seinen Verfasser zu reden.

Was machte die »legende« zu Ihrem »herrlichen deutschen Lieblingsbuch«, wie Sie einmal schrieben?

In Westdeutschland hat man nach 1945 in der Literatur kaum noch gewusst, was Kunst ist. In der DDR dagegen schon; dort hat man aber westliche Erfahrungen mit dem verschärften Kapitalismus und die Wahnvorstellungen, die daher rühren, naturgemäß nicht gestaltet, sondern Wichtigeres, das aber nichts mit meinem Erleben in der BRD zu tun hatte. Deshalb stand ich immer ein bisschen blöd davor. Die DDR-Literatur konnte ich nämlich nur bewundern, die allermeiste BRD-Literatur nur verachten, obwohl ich es auch nicht viel besser konnte und kann. Aber dann war plötzlich dieses Buch geschrieben worden – sozialistisches Niveau der Gestaltung, allerdings mit den Stoffen und Themen, die der Imperialismus und die Konterrevolution hervorbringen. Letztere waren natürlich unter Schernikaus Niveau, aber wie nett für die zerrissene deutsche Literatur, dass er sich erbarmt hat, damit etwas zu machen.

Verstanden hat man Schernikau indes weder im Osten noch im Westen.

Es ist doch wirklich egal heute. Man kann ihn doch leicht kapieren inzwischen, man muss sich von ihm ja nicht mehr direkt angegriffen fühlen. …

Ronald M. Schernikau
legende
Verbrecher Verlag

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback