Melodie & Rhythmus

Frau Kunstmensch lehrt uns Eigensinn

27.12.2017 14:46
dath

Grafik: Yūji Iwahara / Square Enix Co., Ltd.

Der Schriftsteller Dietmar Dath über die japanische Manga-Serie »Dimension W«

Die junge Frau hat grüne Haare, einen Elektrokabelschweif und Breitbandantennen, von denen sie behauptet, es handle sich um Haarnadeln, wenn Leute, denen sie sich nicht als künstlicher Mensch zu erkennen geben will, sie danach fragen. Mira verrät nicht allen alles. Ihr Äußeres verbirgt ein reiches Innenleben und hohe Selbstachtung. Sie ist also eine Sorte Person, die wir altmodischen Zweibeiner aus Fleisch und Blut des Jahres 2018 erst noch aus unseren vorläufig beklagenswert unselbständigen Existenzen herausentwickeln müssten. Dass es dabei um Künftiges geht, verrät schon Miras Name, denn darin klingt »Mirai« an, das japanische Wort für Zukunft. …

Yuji Iwahara Dimension W
Band 12 erscheint am 1. Februar 2018
Kazé Manga

Dietmar Dath, 1970 in Rheinfelden geboren, arbeitet als Autor und Übersetzer. Er war Chefredakteur der Zeitschrift Spex und schreibt im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Jüngst erschien sein Roman »Der Schnitt durch die Sonne« (S. Fischer Verlag).

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback