Melodie & Rhythmus

»Nicht entschuldigen – angreifen!«

27.12.2017 14:25
Foto: Reuters / Toby Meville

Foto: Reuters / Toby Meville

Labour-Linke müssen sich gegen falsche Antisemitismusvorwürfe wehren

Moshé Machover

Der in London lebende Mitbegründer der israelischen sozialistischen Organisation Matzpen Moshé Machover wurde zur Zielscheibe einer Verleumdungskampagne des rechten Flügels der Labour-Partei. Dagegen ist er mit großer Unterstützung solidarischer Linker erfolgreich vorgegangen. M&R bat ihn um einen Gastbeitrag.

Die überraschende Wahl von Jeremy Corbyn zum Vorsitzenden der Labour-Partei hat die politische Landschaft in Großbritannien verändert. Es hat eine deutliche Linksverschiebung stattgefunden. Die Partei hat Hunderttausende neuer Mitglieder bekommen – fast alles Linke. Darunter viele junge Leute, die sich bisher nicht in der Parteipolitik engagierten, weil sie darin keinen Sinn sahen. Vor Corbyn gab es in der Tat keinen großen Unterschied zwischen den etablierten Parteien, und in dem kränkelnden System ist es für neue Parteien bei Parlamentswahlen nahezu unmöglich, Sitze zu erringen. Der Aufschwung in der Labour-Partei hat aber auch viele alte Linke wieder auf den Plan gerufen, die zuvor durch die scheinbar hoffnungslose Situation entmutigt worden waren.

Moshé Machover wird am 10. Februar in Berlin auf einer Konferenz mit dem Titel »›Zur Zeit der Verleumder‹. Eine ideologiekritische Intervention gegen die Instrumentalisierung von Juden, Judentum und der jüdischen Katastrophe« sprechen.
Näheres: projektkritischeaufklaerung.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören