Melodie & Rhythmus

Ein afrikanisches »Kapital« der Gegenwart

27.12.2017 14:22
Foto: AKG-Images / André Held

Foto: AKG-Images / André Held

Die Thesen des senegalesischen Historikers Cheikh Anta Diop werden in Europa kaum beachtet – in Afrika hingegen umso mehr

Arnold Schölzel

Die Bewohner des altägyptischen Reiches nannten ihr Land »Kemtiyu«  – »Land der Schwarzen«. Ein Indiz für den – angeblich im Dunkeln liegenden  – tatsächlichen Ursprung einer der ersten großen »Zivilisationen«? Der senegalesische Historiker, Chemiker, Physiker, Anthropologe, Ägyptologe und Politiker Cheikh Anta Diop (1923–1986) war der Überzeugung, dass die altägyptische Kultur schwarzafrikanische Wurzeln hatte. Eines seiner Argumente: Die Bestandteile der Wortkomposition »Kemtiyu« (er nannte noch weitere Beispiele aus dem Altägyptischen), »kem« und »tiyu«, sind verwandt mit Vokabeln heutiger westafrikanischer Sprachen wie dem vor allem im Senegal gesprochenen Wolof. 1955 löste Diop mit dieser These in seinem Buch »Nations nègres et culture« (Schwarzafrikanische Völker und Kultur) eine Kontroverse aus, die nicht enden sollte. Eine deutsche Ausgabe seines Buches, das im Original und in der englischen Übersetzung zahlreiche Auflagen erreicht hat, gibt es bis heute nicht – von keinem seiner Werke. Wahrscheinlich vorsichtshalber. In ein Land, in dem die regierende Kaste gern rassistisch von einer »jüdisch-christlichen Leitkultur« schwadroniert, passen sie einfach schlecht. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

300
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin …

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018

Gegen den Massenbetrug

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018

Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt!

jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop