Melodie & Rhythmus

Ein afrikanisches »Kapital« der Gegenwart

27.12.2017 14:22
Foto: AKG-Images / André Held

Foto: AKG-Images / André Held

Die Thesen des senegalesischen Historikers Cheikh Anta Diop werden in Europa kaum beachtet – in Afrika hingegen umso mehr

Arnold Schölzel

Die Bewohner des altägyptischen Reiches nannten ihr Land »Kemtiyu«  – »Land der Schwarzen«. Ein Indiz für den – angeblich im Dunkeln liegenden  – tatsächlichen Ursprung einer der ersten großen »Zivilisationen«? Der senegalesische Historiker, Chemiker, Physiker, Anthropologe, Ägyptologe und Politiker Cheikh Anta Diop (1923–1986) war der Überzeugung, dass die altägyptische Kultur schwarzafrikanische Wurzeln hatte. Eines seiner Argumente: Die Bestandteile der Wortkomposition »Kemtiyu« (er nannte noch weitere Beispiele aus dem Altägyptischen), »kem« und »tiyu«, sind verwandt mit Vokabeln heutiger westafrikanischer Sprachen wie dem vor allem im Senegal gesprochenen Wolof. 1955 löste Diop mit dieser These in seinem Buch »Nations nègres et culture« (Schwarzafrikanische Völker und Kultur) eine Kontroverse aus, die nicht enden sollte. Eine deutsche Ausgabe seines Buches, das im Original und in der englischen Übersetzung zahlreiche Auflagen erreicht hat, gibt es bis heute nicht – von keinem seiner Werke. Wahrscheinlich vorsichtshalber. In ein Land, in dem die regierende Kaste gern rassistisch von einer »jüdisch-christlichen Leitkultur« schwadroniert, passen sie einfach schlecht. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören