Melodie & Rhythmus

Weiß und erzreaktionär

26.12.2016 14:26
Foto: Meme via Facebook

Foto: Meme via Facebook

Der US-amerikanische Journalist Shane Burley über Politik und Kultur der Alternative Right

Interview: John Lütten

Spätestens seit der US-Präsidentschaftswahl macht die Alternative Right, kurz »Alt-Right«, auch in Deutschland von sich reden. Sie unterstützt Donald Trump, kämpft gegen Immigration und den Islam und provoziert mit politisch unkorrekten Sprüchen. Shane Burley, Journalist (u. a. ROAR Magazine) und Filmemacher aus Portland, hat die Alt-Right kritisch analysiert. M&R sprach mit ihm über Ursprung, Ziele und Kultur der Bewegung.

Was genau ist die Alt-Right?

Sie ist eine Bewegung aus den USA, die neofaschistische mit anderen rechten Strömungen zusammenbringt. Ihr Ursprung liegt im Zusammenschluss von »Paläokonservativen«, also erzreaktionären Konservativen, mit Hardcore-Katholiken, ethnischen Paganisten, sogenannten Weißen Nationalisten und anderen. Ihr ideologischer Kern sind Anti-Egalitarismus und der Glaube an natürliche Hierarchien: Sie will Ideen der rassischen, biologischen und sozialen Ungleichheit wieder in den Diskurs einbringen. Darum ist sie auch gegen Einwanderung und den Islam. Hinzu gesellen sich Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und andere rechte Ideologien. Die Bewegung sammelt sich vor allem um Websites wie Richard Spencers Radix Journal und ist in Online-Foren wie 4chan aktiv.

Teile ihrer Ideologie erinnern an die europäische Neue Rechte. Ist die Alt-Right das US-amerikanische Pendant?

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören