M&R

»Losgelöst von allen Wurzeln …«

26.12.2016 14:38

Esther Bejarano und Moshe Zuckermann wanderten zwischen den Jüdischen Welten – Vor ausverkauften Häusern in Hamburg und Berlin

Er war aus Tel Aviv eingeflogen, sie aus Hamburg angereist. Anlass war eine ganz besondere, erstmalige Begegnung zweier Generationen jüdischer Linker: Am 20. Oktober trafen sich die Musikerin Esther Bejarano, Jahrgang 1924, und der Historiker Moshe Zuckermann, Jahrgang 1949, in Berlin. »Losgelöst von allen Wurzeln …« lautete der Titel der zwei Gesprächsveranstaltungen, zu denen M&R das ehemalige Mitglied im Mädchenorchester von Auschwitz, den Sohn von Shoah-Überlebenden und – für die Moderation – deren gemeinsamen langjährigen Freund, den Schauspieler Rolf Becker, eingeladen hatte.

Das Trio sprach im ausverkauften Kulturzentrum Wabe und zwei Tage später im Hamburger Club!Heim im Schanzenpark (das mit seinen rund 120 Plätzen erheblich zu klein war – einige Besucher erhielten keinen Einlass mehr) über jüdische Erfahrungen im modernen zionistischen Staat und die »Welt von Gestern« (Stefan Zweig). »Mein Vater war Kantor, ich habe Klavierspielen gelernt. Ich hatte eine schöne Kindheit« – bis der NS-Terror ihre Geburtsstadt Saarlouis erreichte und für sie der Albtraum von Verfolgung und KZ begann, erinnerte sich Bejarano.

Nach der Befreiung wollte die »glühende Zionistin«, die sie damals noch war, »keine Minute länger mehr im Täterland bleiben«. Ihre »große Hoffnung«, in Palästina gemeinsam mit der arabischen Bevölkerung »ein blühendes Land aufzubauen«, sei schon bei der Einreise bitter enttäuscht worden: »Wie man uns aufgenommen hatte, war eine Katastrophe«, sagte Bejarano. Die dort bereits lebenden Zionisten seien den Holocaust-Überlebenden nicht nur mit Verachtung begegnet – sie hätten sie sogar der Nazi-Kollaboration verdächtigt. »Die Shoah-Opfer verkörperten das als nicht wehrhaft geltende diasporische Judentum, das der Zionismus mit seinem Idealbild des ›Muskeljuden‹ zu überwinden trachtete«, erklärte Moshe Zuckermann.

Die Diskriminierung der Palästinenser, die israelischen Angriffskriege – für Bejarano Gründe genug, sich vom Judenstaat abzuwenden. 1960 ging sie schweren Herzens wieder nach Deutschland zurück. Im selben Jahr reiste Moshe Zuckermann mit seiner Familie erstmals in die BRD, die er nach der Schulzeit und Abitur wieder verlassen sollte.

Was für ihn wegen der deutschen Vergangenheit bis heute »vertraute Unheimat« geblieben ist, kann für Bejarano keine Heimat werden – »solange hier noch Nazis herumlaufen«, betonte die 92-Jährige, die bis heute aktive Antifaschistin und beunruhigt über den gegenwärtigen Rechtstrend ist. Eine Entwicklung, die Moshe Zuckermann auch in seinem Land beobachtet: Israel bewege sich »immer mehr in Richtung Rechtsradikalismus und Faschismus«, es drohe zu einem Apartheid-Regime zu verkommen – und er resümierte: »Denk ich an Israel in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.«

Entsprechend wenig Verständnis zeigte Zuckermann für die hierzulande bis tief in die Linke hinein wütende, sogenannte Israelsolidarität. Nicht zuletzt weil sie mit aggressiven Hass-Kampagnen gegen Juden gepaart sei, die sich der diasporischen kritischen Theorielinie Heine – Marx – Adorno und nicht der Okkupationspolitik israelischer Regierungen und der »deutschen Staatsräson« verpflichtet fühlen. »Wer Judentum und Israel nicht unterscheidet, begeht großen Verrat an einer großen jüdischen humanistischen Tradition«, mahnte Zuckermann. Er meinte jene nahezu ausgelöschte jüdische Welt, deren Wesen der Philosoph Max Horkheimer einst eine ausgeprägte »Weigerung« bescheinigt hatte, »Gewalt als Argument der Wahrheit anzuerkennen«. Statt sich anzumaßen, beurteilen zu dürfen, wer ein richtiger und wer ein falscher Jude sei, was heute viele Deutsche, »Nachfolger der Tätergeneration«, für selbstverständlich hielten, gelte es, ergänzte Rolf Becker in seinem Schlusswort, sich an dem von Adorno formulierten »neuen kategorischen Imperativ« zu orientieren: alles zu tun, damit Auschwitz sich nicht wiederhole und nichts Ähnliches geschehe.

red

»Losgelöst von allen Wurzeln …« – der Film
Eine Wanderung zwischen den jüdischen Welten. Esther Bejarano, Moshe Zuckermann, Rolf Becker
Eine filmische Dokumentation
DVD, Laufzeit: ca. 121 Minuten
Die DVD erhalten Sie im M&R-Onlineshop
für 9,90 Euro zzgl. Versandkosten.

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Moshe Zuckermann, Esther Bejarano, Rolf Becker Foto: Frank Kopperschläger

Moshe Zuckermann, Esther Bejarano, Rolf Becker
Foto: Frank Kopperschläger

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 2/2017

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige junge Welt

Jetzt bestellen:

Jetzt bestellen
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören