Melodie & Rhythmus

Für den »kleinen Mann«

26.12.2016 14:41
Norbert Hofer (r.) zeigt auf einer Party der FPÖ, wo’s kulturell langgeht Foto: Alexander Schwarzl / DPA-Bildfunk

Norbert Hofer (r.) zeigt auf einer Party der FPÖ, wo’s kulturell langgeht
Foto: Alexander Schwarzl / DPA-Bildfunk

Der Kulturpolitische Horizont der FPÖ reicht nicht über Kürzungen und Ressentiments hinaus

Die österreichische Bundespräsidentenwahl nahm ein glimpfliches Ende: Der in erster Linie von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen konnte den deutsch-nationalen Burschenschafter Norbert Hofer von der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) besiegen. Im längsten Wahlkampf der österreichischen Geschichte wurde auch ein früherer Dauerbrenner des FPÖ-Feindbildrepertoires aus der Rumpelkammer geholt – der Kampf gegen eine »linke Kulturschickeria«, die sich als Teil eines »Establishments« für Van der Bellen engagierte. Mutmaßlich nur, um ihre eigenen Pfründe, sprich Subventionen, geschützt zu wissen. Und das alles zu Lasten jenes »kleinen Mannes«, dessen Alleinvertretungsanspruch die FPÖ für sich reklamiert.

Deren Larmoyanz hat ihren Grund. Schon viele Jahre nicht mehr hatten sich so viele österreichische Kulturschaffende in einem Wahlkampf zu Wort gemeldet. Schauspieler und Musiker der alten Garde, wie Rainhard Fendrich oder Hubert von Goisern, und – deutlich weniger – junge, wie etwa Conchita Wurst, hatten Van der Bellen unterstützt und vor Rassismus gewarnt. Die Blauen tobten. Insbesondere das Engagement Fendrichs, dessen patriotisches Liedgut à la »I Am from Austria« auch von der FPÖ genutzt wurde, schmerzte.

In ihrem Parteiprogramm ist die Kultur der FPÖ nur wenige schwammige Sätze wert: »Unsere abendländische Kultur ist reichhaltig und vielfältig. Sie verbindet die europäischen Kulturnationen«, heißt es da. Und folgerichtig gilt es, »die freie Weiterentwicklung unserer eigenen Kultur zu ermöglichen und unsere Muttersprache als wichtigstes kulturstiftendes Element zu schützen«. Was genau »unsere eigene Kultur« denn ist und vor welchen Bedrohungen es »unsere Muttersprache« zu schützen gilt, wird nicht näher ausgeführt. Wo die FPÖ mitregiert, werden Kultursubventionen gekürzt. Betroffen sind in erster Linie die freie Szene und Kulturvereine von Migranten. Im oberösterreichischen Wels, der derzeit größten Stadt mit FPÖ-Bürgermeister, wurden dieses Jahr den Jugendkulturvereinen pauschal 10 Prozent gestrichen. Dafür gab es erstmals 10.000 Euro fürs »Volkstanzen«. Da mangels Interesse aber gar kein passender Verein existiert, wurde das Geld an eine kommerzielle Tanzschule für die Abhaltung entsprechender Kurse weitergeleitet. Ein vielleicht noch schwererer Schlag ist die Schließung der Jugendherberge, die sich auf dem Gelände des relevantesten Welser Kulturzentrums befindet.

Während die FPÖ in Wels und im Land Oberösterreich mit der konservativen ÖVP einen willfährigen Koalitionspartner hat, setzt man in der benachbarten Landeshauptstadt Linz Kürzungen im Kulturbereich auch gemeinsam mit der Sozialdemokratie durch. Der Rotstift wird angesetzt beim Linz-Fest, beim Musikschul-Budget, bei den Bibliotheken und dem erst im Kulturhauptstadtjahr 2009 eröffneten Atelierhaus, das seinen Betrieb sogar komplett einstellen soll. Aber die FPÖ stößt auch an Grenzen: In Wels hätten Kindergartenkinder verpflichtend jeweils fünf deutsche Gedichte und Lieder lernen sollen. Nach bundesweiter Erheiterung verschwand der Entwurf für eine entsprechende Verordnung wieder in der Schublade.

Thomas Rammerstorfer, Wels

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop