Melodie & Rhythmus

Wenn Girls keine Mädchen mehr sind

29.08.2012 13:05
Schwerpunkt: Älterwerden im Popgeschäft

Patti Smith und Marianne Faithfull

Über die Zumutung, im Pop nicht alt werden zu dürfen
Text: Lene Zade, Fotos: Yves Herman/Reuters, STR New/Reuters

Viele Leute meinen, dass jemand, der so alt ist, sich lieber nach einem Plätzchen umschauen sollte, wo er sich hinlegen und sterben kann«, schreibt Tina Turner in ihrer Autobiografie. Es klänge wie Koketterie, hätte sie diese Worte mit 70 geschrieben, als sie wieder einmal um die Welt tourte und die Massen mit ihrem soulerprobten Pop begeisterte. Als sie sich fragte, ob sie nicht schon jemand sei, den die Gesellschaft auszusondern pflegt, war sie aber erst 46 Jahre alt. Zu jung zum Sterben. Zu alt für das Popbusiness?

Tina Turner ist nicht die einzige Musikerin, die sich gegen das Vorurteil behauptet, Frauen jenseits der Adoleszenz gehörten nicht auf die Bühne, schon gar nicht in Minirock und High Heels. Auch Peaches (46), die gern in sexualisierten Posen provoziert, wies schon vor einigen Jahren auf das Tabuthema Alter hin: »Ich bin eine relevante Künstlerin, die älter ist. Das ist selten, aber es ist cool. Altern kann cool sein«.

Die Selbstbehauptung, cool oder eben hot zu sein, steht Frauen über 40 nicht gut an. Die sollen Muttis und keine Mädchen sein. Und für Muttis gehört es sich nicht, sich auf einer Bühne auszustellen. Selbst Madonna (54), die kommerziell erfolgreichste Frau im Popgeschäft, wird seit Jahren mit Häme überschüttet und als Pop-Oma bewitzelt, die ihr »Verfallsdatum« längst überschritten habe.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 5/2012, erhältlich ab dem 31. August 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback