Melodie & Rhythmus

Kurzer, aber heftiger Impuls

26.09.2017 14:56
Foto: wikipedia.org / public domain

Foto: wikipedia.org / public domain

Der sowjetische Proletkult und das proletarische Theater der Weimarer Republik

Matthias Rude

Unmittelbar nach der Revolution von 1917 wurden in Sowjetrussland Arbeits- und Lebensformen auf der Grundlage des Räteprinzips entwickelt. Die Versuche, eine radikal neue Kultur auf die Welt zu bringen, sind besonders interessant. »Unter Verwendung der früheren bürgerlichen Kultur muss eine neue proletarische Kultur geschaffen, dieser entgegengesetzt und in den Massen verbreitet werden«, so das Ziel des Verbandes proletarischer kultureller Aufklärungsorganisationen, kurz: »Proletkult«. Vom Staat großzügig gefördert, entstanden in rascher Folge Arbeiterklubs, Kunstgruppen, Bildungskurse, Schulungszirkel, Bibliotheken, Lesehallen, Zeitschriften und Verlage; auf dekorierten Agitationszügen und -dampfern bereisten Schauspieltruppen der städtischen Proletkulte das Land. Ende 1920 hatte der Proletkult eine halbe Million Mitglieder, fast so viele wie die kommunistische Partei. Die Arbeiter strömten in die Studios und Laboratorien, wo eine Reihe ganz neuer kollektiver Ausdrucksformen entstand. Zum ersten Mal überhaupt wurde eine dezidiert sozialistisch ausgerichtete Theaterprogrammatik erarbeitet.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback