Melodie & Rhythmus

Das revolutionäre Auge

26.09.2017 14:50
Dsiga Wertow in den 1920ern Foto: Courtesy Evrett Collection

Dsiga Wertow in den 1920ern
Foto: Courtesy Evrett Collection

Der sowjetische Regisseur Dsiga Wertow verstand das Medium Film als Werkzeug des dialektischen Materialismus

Dror Dayan

Von allen Künsten ist die Filmkunst für uns die wichtigste«, bekundete Lenin 1922. Sein besonderes Interesse basierte dabei nicht auf persönlichem Geschmack, sondern speiste sich aus der Erkenntnis, dass Kinovorführungen das Potenzial boten, die proletarischen Massen anzusprechen. In bewegten und dramatischen Bildern sollte das neue Medium revolutionäre Ideen in eine Gesellschaft hineintragen, in der ein Großteil der Menschen weder lesen noch schreiben konnte. In seinen »Richtlinien für die Kinos im Lande« stellte Lenin zudem fest, es bedürfe eines gewissen Gleichgewichts zwischen Unterhaltungskino und Filmen »aus dem Leben der Menschen aller Länder« – also Dokumentationen -, und betonte, ein Schwerpunkt solle auf Vorführungen in bäuerlichen Regionen sowie im Osten liegen, wo die Filmkunst noch als besonderes Novum gelte und eine effizientere Form der Aufklärung biete.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback