Melodie & Rhythmus

Gegen den historischen Rückschritt

19.03.2019 14:44
Foto (Montage): Reuters / Ueslei Marcelino

Foto (Montage): Reuters / Ueslei Marcelino

Die Künstler-Szene am Zuckerhut lässt sich von Bolsonaro nicht unterkriegen
Guilherme Rodrigues, Rio de Janeiro*

Mit Jair Bolsonaro regiert seit Jahresbeginn ein Faschist in Brasília. Hinter dem US-affinen langjährigen Kongressabgeordneten und früheren Hauptmann ziehen Generäle und ultraliberale Ökonomen die Strippen. Die Welle rechter und christlich-fundamentalistischer Ideologie, die Bolsonaro an die Macht spülte, wird in eine repressive Politik umgesetzt, die sich besonders gegen die Freiheit der Wissenschaft, Bildung und Kunst richtet. In der für ihr pulsierendes kulturelles Leben berühmten Stadt Rio de Janeiro agieren viele Künstler gegen das reaktionäre gesellschaftliche Klima, ebenso Etablierte wie Vertreter der Subkultur − und das häufig an Orten, an die Brasiliens fragile Demokratie vorher nie gelangt war.

Der Maler, Bildhauer, Gestalter Maxwell Alexandre arbeitet in Rocinha im Süden Rios. Hier wohnt man dicht an dicht, lebt vom ambulanten Handel, ist stets mit den Drogenbanden konfrontiert und träumt vom großen Geld. Bekannt ist Rocinha als Brasiliens größte Favela. Die Staatsgewalt wagt sich nur selten in ihr Gassenlabyrinth, und wenn sie zur Verbrecherjagd einmarschiert, dann nur mit der Knarre im Anschlag. Maxwell schöpft in seinen Collagen aus Packpapier, auf Plakaten und Wandmalereien aus diesem Alltagsleben, thematisiert Rassismus und soziale Ungleichheit. Zusammen mit anderen Künstlern hat er die Ruine des nie eröffneten Gávea Tourist Hotels in einen Ort experimenteller Kunst verwandelt. Der Konstruktivismus des revolutionären Russlands inspiriert ihn ebenso wie der Rap. …

*Mitarbeit: Peter Steiniger

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback