Melodie & Rhythmus

Von losen Treffen und festen Verbindungen

28.10.2015 15:20
Kollektive Klangerforschung: Werkstattkonzert bei den Darmstädter Ferienkursen, 2012 Foto: IMD/Danielpute.com

Kollektive Klangerforschung: Werkstattkonzert bei den Darmstädter Ferienkursen, 2012
Foto: IMD/Danielpute.com

Annäherung an eine kollektive Musikgeschichte

Fabian Schwinger

Egal, ob Mozart, Beethoven oder Schönberg – all unsere klassischen »Composer Heroes« machen im Lauf ihrer Karriere folgende schmerzhafte Entdeckung: Wenn man dazu auserkoren ist, Musik zu erfinden, kann es verdammt schnell einsam um einen werden. Die Genies von gestern sind die Nerds von heute: Man zieht den Telefonstecker, verbringt die Tage allein in seinem Zimmer, starrt auf seine Skizzen, rennt zum Instrument, bringt die Noten mal tröpfelnd, mal fieberhaft zu Papier und verfällt wahlweise dem Wahn oder dem Alkohol – während sich draußen die Welt weiterdreht. Selbst wenn unsere Komponisten die Geselligkeit von Familie, Freunden oder Publikum vorziehen: Sobald einen die Muse küsst, schließt man sich schnell wieder verschämt in die eigenen vier Wände ein. Im Gegensatz zur Popgeschichte wimmelt die der klassischen Musik vor lauter mit sich und um ihr Werk ringenden Individuen. Aber muss das sein? An der Entstehung des Bildes vom sich entäußernden Universalgenie hält nicht nur mythische Verklärung, sondern auch bequeme Wissenschaft ihren Anteil.

Musikgeschichte lässt sich nun mal dann am reibungslosesten erzählen, wenn man, sorglos wie Kinder beim Kreidehüpfspiel, einfach von Namen zu Namen springt. Deshalb wollen wir zur Abwechslung eine Bresche ins Unterholz der klassischen Musikgeschichte schlagen, die der Erzählung vom schöpferischen Individuum diametral entgegensteht: die Geschichte vom Komponisten-Kollektiv. Weil der Begriff des »Kollektivs« Unterschiedliches bedeuten kann, fächert sich die folgende Tour d’Horizon gleich dreifach auf.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören