Melodie & Rhythmus

Revolution im geschlossenen Kreis

28.10.2015 15:01

borovsky_persimfansorch

In den 1920er-Jahren feierte das russische Orchester-Kollektiv Persimfans die künstlerische Selbstbestimmung

Fabian Schwinger

Wenn das so weitergeht, werden wir Kapellmeister uns alle nach einem anderen Beruf umsehen müssen.« Angesichts des heute nach wie vor regen Starkults um Dirigenten wie Christian Thielemann, Daniel Barenboim oder Waleri Gergijew wissen wir: Otto Klemperers Prophezeiung von 1925 hat sich nicht bewahrheitet. Doch was beeindruckte den Maestro bei seinem damaligen Besuch in Moskau so tief, dass er eine reale Gefahr für seine Zunft witterte? Es war ein Konzert des Moskauer Ersten Sinfonischen Ensembles (auf Russisch: Perwy Simfonitscheski Ansambl, kurz: Persimfans), dem er beigewohnt hatte. Das Besondere: Die 75 Musiker dieses Orchesters interpretierten die gesamte sinfonische Farbpalette von Beethoven bis Strawinsky werkgetreu, klar und ausdrucksstark – ohne dabei jemals von einem Dirigenten angeführt oder kontrolliert zu werden.

Noch heute hallt die rasante Karriere des dirigentenlosen Persimfans wie eine Provokation in den Ohren all jener wider, die die Unterordnung der Instrumentalisten unter die Autorität einer charismatischen Führerpersönlichkeit als unabdingbar für eine gelungene Orchesteraufführung betrachten. Ganz anderer Meinung war da der Violinist Lew Zeitlin gewesen, als er 1922 etliche Musiker des Bolschoi-Theaters zur Gründung des Persimfans zusammengetrommelt hatte. Die Interpretation eines Werks sollte den Musikern eben nicht von oben oktroyiert werden; stattdessen waren alle Beteiligten – ähnlich wie bei einer intimen Kammermusik-Probe – dazu angehalten, im offenen Austausch und als gleichberechtigte Partner eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden. Folglich kamen statt den Einzelstimmen ganze Partituren auf den Notenpulten zu liegen, und auch für die Sitzordnung zeitigte das neue Konzept Konsequenzen: Der sich zum Publikum hin auffächernde Orchester-Halbkreis war passé. Stattdessen bildeten die Streicher einen geschlossenen Stuhlkreis, in deren Mitte sich die Bläser gegenübersaßen. Mit dem Gesicht einander zugewandt, versuchte man wortwörtlich »auf gleicher Augenhöhe« zu musizieren – dabei sehr wohl in Kauf nehmend, dass dem Konzertpublikum die Rücken der am Bühnenrand sitzenden Geiger zugedreht wurden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop