Melodie & Rhythmus

Revolution im geschlossenen Kreis

28.10.2015 15:01

borovsky_persimfansorch

In den 1920er-Jahren feierte das russische Orchester-Kollektiv Persimfans die künstlerische Selbstbestimmung

Fabian Schwinger

Wenn das so weitergeht, werden wir Kapellmeister uns alle nach einem anderen Beruf umsehen müssen.« Angesichts des heute nach wie vor regen Starkults um Dirigenten wie Christian Thielemann, Daniel Barenboim oder Waleri Gergijew wissen wir: Otto Klemperers Prophezeiung von 1925 hat sich nicht bewahrheitet. Doch was beeindruckte den Maestro bei seinem damaligen Besuch in Moskau so tief, dass er eine reale Gefahr für seine Zunft witterte? Es war ein Konzert des Moskauer Ersten Sinfonischen Ensembles (auf Russisch: Perwy Simfonitscheski Ansambl, kurz: Persimfans), dem er beigewohnt hatte. Das Besondere: Die 75 Musiker dieses Orchesters interpretierten die gesamte sinfonische Farbpalette von Beethoven bis Strawinsky werkgetreu, klar und ausdrucksstark – ohne dabei jemals von einem Dirigenten angeführt oder kontrolliert zu werden.

Noch heute hallt die rasante Karriere des dirigentenlosen Persimfans wie eine Provokation in den Ohren all jener wider, die die Unterordnung der Instrumentalisten unter die Autorität einer charismatischen Führerpersönlichkeit als unabdingbar für eine gelungene Orchesteraufführung betrachten. Ganz anderer Meinung war da der Violinist Lew Zeitlin gewesen, als er 1922 etliche Musiker des Bolschoi-Theaters zur Gründung des Persimfans zusammengetrommelt hatte. Die Interpretation eines Werks sollte den Musikern eben nicht von oben oktroyiert werden; stattdessen waren alle Beteiligten – ähnlich wie bei einer intimen Kammermusik-Probe – dazu angehalten, im offenen Austausch und als gleichberechtigte Partner eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden. Folglich kamen statt den Einzelstimmen ganze Partituren auf den Notenpulten zu liegen, und auch für die Sitzordnung zeitigte das neue Konzept Konsequenzen: Der sich zum Publikum hin auffächernde Orchester-Halbkreis war passé. Stattdessen bildeten die Streicher einen geschlossenen Stuhlkreis, in deren Mitte sich die Bläser gegenübersaßen. Mit dem Gesicht einander zugewandt, versuchte man wortwörtlich »auf gleicher Augenhöhe« zu musizieren – dabei sehr wohl in Kauf nehmend, dass dem Konzertpublikum die Rücken der am Bühnenrand sitzenden Geiger zugedreht wurden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören