Melodie & Rhythmus

Newcomer: Wuttke

28.10.2015 15:14
Foto: Promo

Foto: Promo

HEIMAT: Berlin

MUSIKER: Martin Will (voc, dr), Daniel Knopp (voc, g), Holger Lewin (b)

LAUFBAHN: Der Legende nach verschwindet Wuttke, ein kauziger Tresenbewohner des Fischladens in Berlin-Friedrichshain, vom Erdboden, nur um Jahre später mit einer Abhandlung wieder aufzutauchen – und einem Auftrag: Eine Band soll seine Lehre in die Welt tragen. Sie besteht aus drei Fischladen-Frequentierern, die nun versuchen, aus dem Traktat ihres Bekannten einen Sinn abzuleiten. Dazu lassen sie es ordentlich rauschen, rumpeln und knarzen.

ZITAT: »Liebe Gemeinde, Ihr seid meine Feinde / Ich sag Cheers, und Ihr sagt Tschüss / Da gibt es keine zweite Meinung.«

ZUKUNFTSMUSIK: Ihre Konzerte, die sie spätestens im Frühjahr wieder zu einer Tour zusammenfegen wollen, sind wie das Album selbst: dreckig, roh und trocken. Ihre Texte machen stutzig beim Skandieren, denn man stolpert über die Schnittstellen zwischen Eingebung, Auslegung und Einlage. Die haben sie absichtlich nicht verputzt. Hätte Wuttke sicher auch nicht gewollt.

Christoph Schrag

Wuttke Chronologisch war gestern
Rummelplatzmusik
www.wuttke-band.de

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören