Melodie & Rhythmus

Achtung: Abmahnung!

25.08.2013 08:28

Guten Stoff für neue und hitzige Diskussionen bieten zur Zeit einige Abmahnungen, die Künstler erreichen, darunter eine, die ein freier Journalist über seinen Anwalt verschicken ließ. Waren es vor kurzem noch die Debatten über eine Neuordnung der Rechtelage über geistiges Eigentum von Musikschaffenden und deren geringe Bezahlung in Zeiten digitaler Streamingdienste, mahnte dieser Anwalt eine Musikerin ab, die auf ihrer Homepage einen Text – eine positive Konzertkritik – komplett veröffentlichte, der zuvor in einer Lokalzeitung erschienen ist. Dieser Vorgang wurde von Scarlett O öffentlich gemacht: Angeblich habe sie den Journalisten um Erlaubnis gebeten und er habe auch zugestimmt. Die Forderung im Anwaltsschreiben beträgt trotzdem rückwirkend 1.900 Euro pro Nutzungsjahr. Auf Grund der rechtlichen Grauzone erfreuen sich neuerdings Abmahnungen aufgrund im Internet fremdveröffentlichter Inhalte reger und wachsender Beliebtheit. Die Musikerin Scarlett O jedenfalls verweigerte vorerst die Zahlung und rief andere Musikschaffende zu Solidarität gegen solche Praktiken auf. Neben ihrer Verärgerung über den Anwalt, polemisiert sie allerdings bei dieser Gelegenheit über Journalisten, und dass sie ja eigentlich mit der Veröffentlichung dieses Textes auf der Homepage auch Werbung für die Journalisten mache. Wenn das so ist, wird es wohl Zeit einfach mal Danke zu sagen. Oder?

Text: A. Käßner

Den Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören