Melodie & Rhythmus

Institutionalisierung der Rebellion

10.09.2019 14:09
Rapper Gzuz probt den Aufstand mit neoliberalem Konkurrenzkampf, Flauberts »Madame Bovary« gilt heute als überholte Hommage an den autonomen Charakter Fotos (Montage): Universal Music, Picture Alliance / Mary Evans Picture Library

Rapper Gzuz probt den Aufstand mit neoliberalem Konkurrenzkampf, Flauberts »Madame Bovary« gilt heute als überholte Hommage an den autonomen Charakter
Fotos (Montage): Universal Music, Picture Alliance / Mary Evans Picture Library

Mit Herbert Marcuses Überlegungen zur »Liquidation der zweidimensionalen Kultur« zu einer kritischen Erkenntnis der affirmativen Elemente in der Popmusik heute

Theo Flint

Kritische Theorie und Popmusik sind von einem schwierigen Verhältnis zueinander geprägt. Am häufigsten zitiert wurde wohl Adornos Vorwurf in einem Fernsehinterview von 1967, der Protestsong gegen den Vietnamkrieg würde, »indem er das Entsetzliche noch irgendwie konsumierbar macht, schließlich auch daraus noch Konsumqualitäten herauspressen«. Rebellion in der Popmusik als Instrument der Gegenrevolution abzustempeln und fortan zu ignorieren, ist offenbar aber auch nicht richtig. Im Gegensatz zu Adorno galt Herbert Marcuse als jemand, der die populäre 68er-Kultur nicht grundsätzlich ablehnte. In seinem Hauptwerk »Der eindimensionale Mensch« gibt es ein Kapitel zur Kunst im Kapitalismus zwischen Hoch- und Massenkultur. Nun hat sich letztere nach Adorno und Marcuse stark verändert; in den Charts finden sich heute kaum mehr gesellschaftskritische Lieder gegen Krieg und Ungerechtigkeit – obwohl es Anlass dazu genug gäbe –, und wir können nur erahnen, was die Kritischen Theoretiker zu Punk, Techno oder Gangsta-Rap sagen würden. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback