Melodie & Rhythmus

Farbe bekennen

10.09.2019 14:54

Nachbetrachtungen zur M&R-Künstler-Konferenz und -Gala am 8. Juni in Berlin

Fotos (Montage): Rubyimages / F. Boillot

Fotos (Montage): Rubyimages / F. Boillot

Rolf Becker und Hannes Zerbe über ihre Erinnerung an »Das Floß der Medusa«, Reaktionen und weitere Aufführungen

Interview: Susann Witt-Stahl

Vor der Künstler-Konferenz haben Sie in junge Welt – den Schluss von Ernst Schnabels Libretto paraphrasierend – von einem »Fieber des Umsturzes« gesprochen, das bis in die Gegenwart reiche. War das am 8. Juni auf der Bühne zu spüren?

Rolf Becker (RB): Nach nur einer gemeinsamen Probe und voriger Verständigung per E-Mail und Telefon blieb mir während unserer Aufführung nur äußerste Konzentration auf das Erzählen der Geschichte, als Sprechender das Zerbe-Quartett zum Quintett erweiternd – bis zur Schlusszeile und dem abschließenden Schlagwerk-Rhythmus »Ho-Ho-Ho-Chi-Minh!«. Erst dann begann ich aufgrund der großen Zustimmung aus dem Saal zu begreifen, wie eindringlich das Oratorium ins Heute wirkt.

Hannes Zerbe (HZ): Das Zusammenspiel der intensiven Textinterpretation von Rolf Becker mit der musikalischen Umsetzung des Quartetts versuchte, die Anspannung und die Wut der Betroffenen hörbar zu machen; wir hatten den Eindruck, dass uns das einigermaßen gelungen war. Die Skrupellosigkeit der Herrschenden in der Geschichte kann verständlicherweise zu dem Drang nach Aufruhr und Umsturz führen − den haben wir auch gespürt. Wir fühlten Ähnliches, auch durch die intensive Reaktion der Zuschauer.

Welcher Gestaltungsprinzipien und -mittel haben Sie sich für Ihre mit nur fünfköpfigem Ensemble aufgeführte Hommage an ein Oratorium bedient, das in Originalbesetzung zweier Gesangssolisten, eines Sprechers, zweier Chöre und eines riesigen Orchesters bedarf?

RB: Wir haben uns auf das Erinnern an die verhinderte Uraufführung in Hamburg am 9. Dezember 1968 beschränkt. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback