Melodie & Rhythmus

Die Welt wird schwarz

27.06.2017 14:56
Afrika

Fotos (Montage): Reuters / Antony Njuguna; DPA / Jürgen Bätz; Reuters / David Lewis

Der Westen steigt ab und führt eine neue ökonomische und ideologische Schlacht um Afrika. Aber dort entsteht ein neues Selbstbewusstsein

Arnold Schölzel

Im »afrikanischen Jahr« 1960 »entließen«, wie das im Kolonialisten-Jargon heißt, einige europäische Staaten 18 Länder des Kontinents in die sogenannte Unabhängigkeit: Frankreich 14, Großbritannien zwei, Belgien und Italien je ein Land. Ousmane Sembène (1923–2007), der »Goethe Afrikas« (so nannte ihn der senegalesische Germanist Maguèye Kassé), hat in »Xala – Der Fluch« (Roman 1973, Film 1975) den Wechsel vom europäischen Kolonialregime zur »Herrschaft« der einheimischen Bourgeoisie auf klassische Weise festgehalten: Dieselben Leute regieren in derselben Villa, nur der Vorsitz am Beratungstisch wechselt. Der frühere Gouverneur wird zum Geldboten und bringt für jeden der schwarzen Minister einen Koffer voller Scheine mit. Der Protagonist will ob des Geldsegens eine dritte Frau heiraten, aber ein alter senegalesischer Fluch macht ihn impotent. Das waren noch Zeiten, in denen die Unfähigkeit der von den Kolonialherren eingesetzten Marionetten Stoff für Satire bot.

Die scheinen mehr als ein halbes Jahrhundert später endgültig vorbei zu sein. Afrika kommt in deutschen Medien, außer wenn es Epidemien, Hungersnöte oder die Beseitigung eines Staatsoberhaupts zu vermelden gibt, nicht vor. Das soll sich nun ändern. Eine hektische Offensive in Afrika begleitet den deutschen G20-Vorsitz. Kanzlerin und Minister reden von einem Marshallplan – und vom »G20 Compact with Africa«, einem Investitionsprogramm vor allem für die Infrastruktur. Denn auf diesem Gebiet hat China die Nase weit vorn. Also: Am 11. Mai eröffnete der deutsche Entwicklungshilfeminister der CSU, den niemand kennt (er heißt Gerd Müller), in Peking ein deutsch-chinesisches Zentrum für nachhaltige Entwicklung für Afrika und erklärte die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika zu einer globalen Herausforderung, die »wir nur mit China lösen« können. Die neuen Töne kommentierte der Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Léonard She Okitundu, im Interview mit der Tageszeitung junge Welt Anfang April trocken mit: »Merkel geht den chinesischen Weg.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören