Melodie & Rhythmus

Musik auf der Haut

25.02.2014 12:43

Maria Gadu

Maria Gadú, Brasliens großer Star endlich auch in Deutschland
Text: Dagmar Leischow, Foto: Marco Hermes

Maria Gadú? In Deutschland kennt bisher kaum jemand diesen Namen. Dabei ist die Brasilianerin in ihrer Heimat bereits überaus erfolgreich. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum – es erschien 2009 – erreichte Platinstatus. Zwei Jahre später legte sie ihre CD »Mais Uma Página« nach, die es auf Platz fünf der Charts schaffte. Warum ihre Musik bei ihren Landsleuten so gut ankommt? Weil sie sich dem in Brasilien höchst beliebtem Genre Música Popular Brasileira, kurz MPB, verschreibt. Doch die 27-Jährige klammert sich nicht mit aller Macht an diese Stilrichtung. Sie ist ein Freigeist, der unbefangen Grenzen verschiebt. »Ich liebe Beethoven«, sagt sie. »Genauso höre ich die Backstreet Boys oder Jacques Brel. Das spiegelt sich natürlich in meinen Stücken wider.«

Wie sehr sie Jacques Brel verehrt, zeigt ihre Version des durch Edith Piaf unsterblich gewordenen »Ne Me Quitte Pas«: »Mein französischer Stiefvater war derjenige, der es mir zum ersten Mal vorgespielt hat.« Nachdem sie diesen Titel gehört hatte, ließ er sie nicht mehr los.

Maria Gadú Maria Gadú/Mais Uma Página
Universal
www.mariagadu.com.br

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2014, erhältlich ab dem 28. Februar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören