Melodie & Rhythmus

Vom Dachboden auf die Bühne

26.02.2013 14:38

Alte Männer machen von sich reden: Bowie, Chapman, Burdon
Text: Michael Fuchs-Gamböck/Gloria Fernandez

Die Alten sind noch mal am Start. David Bowie schwelgt in Berlin-Nostalgie, Adam Ant kommt mit neuer Platte und bindet noch mal sein Piratenkopftuch um – ist ja mittlerweile en vogue. Und dann stellte sich nach sage und schreibe vier Jahrzehnten die Endsechziger Kultband Family (The Weaver‘s Answer) kürzlich wieder auf die Bühne. Anfang Februar gastierten die Musiker um Sänger Roger Chapman im Londoner »O2 Shepherds Bush Empire«-Venue für zwei einmalige, nach kurzer Zeit ausverkaufte, Reunion-Konzerte. Dabei waren neben Chapman Rob Townsend, Poli Palmer und Jim Cregan – außer dem aktuell in Griechenland lebenden Gitarristen John Whitney somit alle wichtigen Überlebenden, die je bei Family mitmischten.

Nahezu zeitgleich kam für die beinharten Fans zusätzlich noch das Nonplusultra der Band auf den Markt – ein Glücksfall, denn die Originalbänder schienen verschollen. Bis sich Roger Chapman körperlicher Arbeit widmete: »Ich entdeckte die Dinger, als meine Frau und ich den Dachboden entrümpelten. Nachdem ich sie gefunden hatte, schaute ich sie mir näher an. Natürlich waren sie nicht digitalisiert. Ich dachte auch nie darüber nach, dass sich irgendjemand dafür interessieren könnte – bis ein Label auf mich zukam.«. So entstand die 14-CD-Box »Once Upon A Time« – jedes der 2000 Exemplare von Roger Chapman handsigniert.

Ob damit die Geschichte von Family zuende erzählt ist, lässt sich nicht endgültig mit Nein beantworten. Auch im Fall von Eric Burdon nicht, der einst mit den Animals (»House Of The Rising Sun«, »When I Was Young«, »Don‘t Let Me Be Misunderstood«), als Solist (»San Francisco Nights«) und mit War (»Spill The Wind, Tobacco Road«) Blues- und Rockgeschichte schrieb. Eine kleine Sensation ist, dass der 71-Jährige nun mit »Til Your River Runs Dry« in die Öffentlichkeit zurückkehrt. Der Großteil der zwölf Songs wurde von ihm selbst verfasst. Die Alten haben noch was zu sagen.

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören