Melodie & Rhythmus

Provinz trifft Grunge

26.02.2013 14:23

BosseAxel Bosse legt auf »Kraniche« einige wunderbare Popsongs vor und setzt seine Suche nach Unverwechselbarkeit fort
Text: Gerd Schumann, Foto: Nina Stiller

Bosse, als der sich Axel Bosse seit nunmehr zehn Jahren einen durchaus klangvollen Namen gemacht hat, ist ein sympathischer Typ. 1980 in Braunschweig geboren, auf dem Lande aufgewachsen, Fußballer – und irgendwie erinnert er an Thomas Tuchel, den Trainer von Mainz 05, auch wenn Bosse einige Jährchen weniger auf dem Buckel hat. Wie er sich bewegt und gestikuliert, kein Drumherumgerede, reflektiert, sympathisch.

Damals 1994, als er auf dem Weg zum Fußballtraining, B-Jugend, von seinem Freund erfuhr, dass Kurt Cobain gestorben war, stand er auf Grunge. Sie waren Grunger wie andere im Ort Punks oder HipHopper waren. Nun könnte man meinen, Seattle sei das genaue Gegenteil zur Provinz, zu deren heilen Fassaden und ach so geordneten Verhältnissen. War es aber nicht. Das passte trotz – oder vielleicht wegen? – Verein, Ballett und Feuerwehr. Kurt Cobain, der sich selbst getötet hatte, wurde zum Helden, nicht nur musikalisch.

Im Laufe der Zeit hat sich Bosses Musikgeschmack geformt, entwickelt. Sein Ansporn, Unverwechselbares zu schaffen, ist aller Ehren wert. Doch natürlich fußt alles auf der Geschichte und der eigenen Biografie. Der Musiker veränderte sich, schon mit 17 Jahren war er Profi – das ist inzwischen schon fast sein halbes Leben. Vor Jahren besang er zusammen mit Anna Loos im Duett auf berührende Art Frankfurt/Oder, also auch Provinz wie Braunschweig, nur eben im Osten. Von dort stammt Axel Bosses Vater. Und die Herkunft sitzt tief. Zumindest war Bosse oft da und trieb sich rum auf der »halben Treppe«, die Andreas Dresen so trefflich bestieg mit Axel Prahl und den 17 Hippies.

Bosse Kraniche
VertigoBerlin/Universal
VÖ: 08.03.2013
www.axelbosse.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Lesen Sie auch:

Bosse im Interview: »Alles vom Aspekt des Zugvogels«, M&R 2/2013

M&R präsentiert Bosse
10.04.2013 Mannheim Capitol
11.04.2013 Freiburg Jazzhaus
12.04.2013 Stuttgart LKA Longhorn
14.04.2013 Saarbrücken Garage
15.04.2013 Köln Live Music Hall
16.04.2013 Dortmund FZW
18.04.2013 Erfurt HSD
19.04.2013 Leipzig Werk II
20.04.2013 München Muffathalle
22.04.2013 Nürnberg Hirsch
23.04.2013 Frankfurt/Main Batschkapp
25.04.2013 Hannover Capitol
26.04.2013 Hamburg Große Freiheit
30.04.2013 Bremen Schlachthof
02.05.2013 Dresden Alter Schlachthof
03.05.2013 Cottbus Gladhouse
04.05.2013 Berlin Columbiahalle

Anzeige

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Künstler-Konferenz zum »Manifest für Gegenkultur«

konferenz-FB

M&R feiert Neustart

Image00003

M&R 1/2019

MR-1-19-Shop

Titelthema:
Manifest für Gegenkultur



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Pressemitteilung

Raushalten geht nicht

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne rettet Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus
11.12.2018

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhythmus zu sprechen.

weiterlesen