Melodie & Rhythmus

»Verschwinden mit Todesfolge«

11.12.2018 14:55
Mapuche-Aktivist erinnert an den getöteten Rafael Nahuel Foto: Reuters / Martin Acosta

Mapuche-Aktivist erinnert an den getöteten Rafael Nahuel
Foto: Reuters / Martin Acosta

Das Volk der Mapuche in Argentinien und Chile kämpft seit Jahrhunderten gegen Unterdrückung – unter den neoliberalen Regimes spitzt sich ihre Lage bedrohlich zu

Adrián Moyano

Zwei Tote. Das ist – seit Januar 2017 – die vorläufige Bilanz der Politik der aktuellen Regierung Argentiniens aus dem Freiheitskampf der indigenen Mapuche, 15 Verletzte mit lebenslangen Folgeschäden und Dutzende nach Protesten Inhaftierte nicht eingerechnet. Seit November 2018 haben die südamerikanischen Ureinwohner auch im Nachbarland Chile einen Toten zu beklagen. Das im Gebiet der beiden Staaten beheimatete Volk wurde im 19. Jahrhundert Opfer eines Genozids. Die politischen, ökonomischen und kulturellen Repressionen halten bis heute an– und nehmen zu.

Der Aktivist Santiago Maldonado verschwand am 1. August 2017 während eines Einsatzes der Gendarmería Nacional auf der Ruta Nacional 40. Eine Gruppe der Mapuche versuchte die Straße zu blockieren, um die Freilassung ihres Lonko, des Anführers Facundo Jones Huala, aus der Haft durchzusetzen. Obwohl die richterlichen Anweisungen ganz klar nur die Räumung der Straße vorschrieben, drangen Kräfte der Bundespolizei in ein Gebiet ein, das die Gemeinschaft der Kura Mapu für sich beansprucht, das aber laut dem Gesetz der »Wingka« (die negativ konnotierte Bezeichnung für Weiße bzw. Fremde) dem Konzern Tierras del Sud Argentino gehört, einer Tochterfirma von Benetton.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige jW-Serie
flashback

M&R feiert Neustart

Image00003

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018