Melodie & Rhythmus

Schönste Zeit

10.05.2013 14:27

Axel BosseBosse feierte den Abschluss seiner Frühjahrstournee live in der Berliner Columbiahalle – präsentiert von Melodie&Rhythmus
Text: Mike Martin

Es gehört schon etwas dazu, die Schüssel der Columbiahalle in Berlin-Kreuzberg auszuverkaufen – und zwar mit Rand, wie man so schön sagt. Axel Bosse hat wohl dieses gewisse Etwas, das man braucht, um seine Fans zu erreichen: Sein Deutschpop kann sentimental werden, ohne peinlich zu sein, ein Lebensgefühl rüberbringen, ohne ins Lifestylige abzurutschen, und er kann dein bester Kumpel sein, ohne dass du dafür mit ihm an den Stammtisch musst.
Es war einfach alles gut an diesem Samstagabend, dem 4. Mai, und somit dem letzten Termin der Bosse-Frühjahrstournee anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Albums „Kraniche“. Mit dem Titelsong eröffnete Axel auch gleich das Konzert. Und die Halle kochte. Hände hoch, Mitsingen, Tanzen – unter dem machen es die Bosse-Fans nicht. Die sechsköpfige Band zeigte sich von Beginn an bestens aufgelegt, und das breite Grinsen von Bassist Theofilos Fotiadis zeugte davon, dass sie immer noch Spaß hatte an den Songs.
Gleich an dritter Stelle wurde der Überhit „Drei Millionen“ abgefeuert und -gefeiert, das schuf Raum für Stücke vom aktuellen Album. Es erwies sich, dass das, was auf Platte vielleicht noch etwas sperrig klang, live bestens ankommt: „Istanbul“, „Vive La Danse“ und „Alter Affe Angst“ fügten sich nahtlos in die Reihe der bekannten Hits wie „Wartesaal“ oder „Frankfurt/Oder“ ein. Und auch Boß Bosse zeigte sich gesanglich gut aufgelegt und meisterte selbst schwierige Passagen wie im Song „Sophie“ bravourös. Ging auch gar nicht anders, mit der ganzen Halle im Rücken. Die Fans sangen nämlich fast jede Zeile mit.
Wer da noch nicht platt war, den hauten die Balladen um: „Niemand vermisst uns“ (der erste Bosse-Song überhaupt), „Yipi“ und „Sommer lang“. Zum ersten Abschied spielte sich die Band durch eine zehn-, zwölf-, zwanzigminütige Version von „Tanz mit mir“, Bandvorstellung und Danksagung an das komplette Tourpersonal inklusive. Schluss war da aber noch lange nicht. Zum zweiten Abschied gab‘s „Konfetti“ vom „Kraniche“-Album mit ebendiesem als Regen von der Hallendecke. Um es mit der aktuellen Single von Bosse zu sagen: „Es war die schönste Zeit“.

Lesen Sie auch:

Bosse: Provinz trifft Grunge, M&R 2/2013
Bosse im Interview: »Alles vom Aspekt des Zugvogels«, M&R 2/2013
Umwege zum Glück, M&R 2/2011

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solikonzert für M&R

22. Juni: Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur – Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik –
1.000 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Instrument im Kampf gegen Kriege

Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop