Melodie & Rhythmus

Trinkfest und sangesfreudig

23.10.2010 07:48

Steptanz, Bier und Irish Folk sind nicht nur in Irland beliebt
Text: Uli Grunert

Die Deutschen lieben irische Musik. Zwar sagen sie »Irish Folk« zu dem, was die Iren als »Irish Traditional Music« kennen, aber beide meinen das gleiche. Man kennt sogar die Stunde Null der großen Liebe. Der Irish Folk-Boom begann hierzulande am 20. Mai 1967 gegen 16.40 Uhr in einem Bremer Fernsehstudio.

Das musikalische Erbe
Der britische Co-Moderator des Beat Club, Dave Lee Travis, hatte Regisseur Mike Leckebusch überredet, einen Werbe-Clip der Dubliners in die TV-Show aufzunehmen. Beat Club war die erste Musiksendung im deutschen Fernsehen, die speziell für Jugendliche konzipiert wurde. Die langbärtigen und vergammelt wirkenden Dubliners schlugen im Umfeld der eher braven Beat-Akteure Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, Whistling Jack Smith (»I Was Kaiser Bill‘s Batman«) und Bee Gees ein wie eine Bombe im Nitroglyzerinfass.

Noch beeindruckender als das Outfit der Dubliners war ihre Musik. Dem Song »Seven Drunken Nights« ging ein geradezu subversiver Ruf voraus. Die BBC hatte ihn wegen sexueller Anzüglichkeiten auf den Index gesetzt, doch der Piratensender Radio Caroline sendete ihn trotzdem.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

Irish Folk Festival Tour 2010
featuring Niamh Ni Charra Band, The Doonans, Mat Walkhate & Matt Fahey, Tom O‘ Donovan & Ian Smith
02.11. Mülheim an der Ruhr – Stadthalle
06.11. Kreuztal – Stadthalle
07.11. Herford – Theater
08.11. Berlin – Passionskirche
09.11. Lübeck – MUK
10.11. Buchholz – Empore
11.11. Peine – Forum
12.11. Rostock – Nicolaikirche
13.11. Neubrandenburg – Konzertkirche
14.11. Bremerhaven – Stadthalle
www.magnetic-music.com

The Script-Tour
30.01. Köln – Live Music Hall
05.02. Hamburg – Grosse Freiheit 36
06.02. Berlin – Kesselhaus Kulturbrauerei
08.02. München – Backstage
www.thescriptmusic.com

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback