Melodie & Rhythmus

Tote singen keine Lieder

23.10.2010 09:08

Es sei denn, der Club der toten Dichter ist in der Nähe
Text: Thomas König, Foto: Bernd Brundert

Club der toten Dichter

Der Musiker und Komponist Reinhard Repke gründete vor fünf Jahren den Club der toten Dichter. Seine Idee: Texte toter Dichter sollten vertont werden. Nach den von Publikum und Kritikern sehr gelobten Programmzyklen »Das Buch der Lieder – Heinrich Heine neu vertont« mit Dirk Zöllner und »Zweifach sind die Phantasien – Wilhelm Busch neu vertont« mit Norbert Leisegang erschien Ende Oktober das dritte Programm. Der Club vertonte Texte von Rainer Maria Rilke. Die bis heute andauernde Beliebtheit Rilkes ist wohl auf dessen einmalige Fähigkeit zurückzuführen, mit seinen Gedichten auch jene Menschen zu erreichen, die sonst der Lyrik fernstehen. Ab Januar 2011 begibt sich der Club auf eine ausgedehnte Deutschlandtour. m&r traf sich mit Reinhardt Repke zu einem Hintergrundgespräch.

Gab es Gedichte, von denen Sie überzeugt waren, dass sie unbedingt ins Programm aufgenommen werden sollten, die sich aber musikalisch nicht umsetzen ließen?
Es gab Gedichte, bei denen ich in der ersten Annäherungsphase merkte: Da komme ich nicht ran. Es gab aber auch Songs, bei denen Katharina nach dem ersten Einsingen feststellen musste, dass sie sich als Sängerin nicht wohlfühlt, dass sie entweder stimmlich nicht passen oder sich grundsätzlich nicht ins Gesamtkonzept einfügen lassen. Die wurden dann verworfen.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback