Melodie & Rhythmus

Rocken fürs Image

25.08.2015 15:01
Foto: dpa

Foto: dpa

Bei Live Aid vor 30 Jahren traten Weltstars für die hungernden Afrikas auf – das Spektakel nutzte vor allem den beteiligten Musikern

Simon Loidl

Es war ein Event der Superlative. Bob Geldof hatte gerufen, und fast alle waren gekommen. Am 13. Juli 1985 fand im Londoner Wembley-Stadion und gleichzeitig im John-F.-Kennedy-Stadion in Philadelphia die Live-Aid-Show statt. Alles, was im Rock- und Pop-Geschäft Rang und Namen hatte, trat bei einem der beiden Konzerte auf – manche dank Düsenjet sogar auf beiden. Queen, Elton John, Dawid Bowie, U2 und Madonna waren genauso dabei wie Paul McCartney, Eric Clapton, die Beach Boys und Bryan Adams. Einige bereits etwas abgehalfterte Bands nutzten die Gelegenheit weltweiter medialer Aufmerksamkeit für eine Reunion: Led Zeppelin, Black Sabbath und The Who standen zum ersten Mal seit Jahren wieder mehr oder weniger in Originalbesetzung auf der Bühne. Auch wenn Kritiker einige dieser Auftritte argwöhnisch verfolgten – die einmalige Gelegenheit, ein globales Publikum zu bekommen, wollte sich niemand entgehen lassen. TV und Hörfunk übertrugen die Konzerte in alle Welt, fast zwei Milliarden Menschen sollen das Spektakel verfolgt haben.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2015, erhältlich ab dem 28. August 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback