Melodie & Rhythmus

Das England des kleinen Mannes

15.06.2021 14:36
Foto: Charlie Roper

Foto: Charlie Roper

Essays über verlorenes Klassenbewusstsein

Interview: Maik Rudolph

»Chavs« (Prolls), »Hooligans« und »Nazis« – so lauten Schmähbegriffe für die weiße Arbeiterklasse in Großbritannien. Der Londoner Schriftsteller Tommy Sissons gibt in seiner Essaysammlung »A Small Man’s England« einen Einblick in die Lebenswirklichkeit der von der Labour Party im Stich gelassenen Lohnabhängigen in seinem Land. M&R sprach mit ihm über den Identitätsverlust der Arbeiterklasse, die Rolle der Kulturindustrie bei ihrer Stigmatisierung und mögliche Wege zu einem neuen proletarischen Selbstbewusstsein.

Sie kritisieren in Ihrem Buch, dass die männliche weiße Arbeiterklasse in den Statistiken praktisch nicht auftaucht. Sie wird dort nur in der Kategorie »weiße Briten« geführt. Auch für die hegemonialen Kräfte in der Labour-Partei existiert nur noch die Mittelschicht. Wer ist denn überhaupt die weiße Arbeiterklasse?

Das sind all jene Menschen, die nicht vom Kapitalismus profitieren. Die Arbeiterklasse ist sehr vielfältig, wird aber in Großbritannien von den Medien meist pauschal als Ansammlung rassistischer Brexit-Befürworter abgestempelt, die sich jeden Abend im Pub betrinken. Es ist schwierig, die Arbeiterklasse im deindustrialisierten England noch ausfindig zu machen. Aber es gibt eine Masse von Menschen, die vom langen Kampf für soziale Gerechtigkeit erschöpft sind in einem Land, das immer neoliberaler wird. Sie haben aufgegeben und keine Hoffnung mehr auf Veränderung. Die bürokratischen Schikanen der Arbeitsämter machen sie für die Demagogie rechter Politiker anfällig, die ihnen das Gefühl geben, dass ihnen erstmals wirklich Gehör geschenkt wird.

Aber die Kulturindustrie macht eine Menge Profit mit den Abgehängten. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen hat sogenannter Poverty Porn wie die populäre »The Jeremy Kyle Show«, in der Menschen aus der Arbeiterklasse als »Assis« dargestellt werden?

Die Gemeinschaften in den Arbeitervierteln werden gespalten. …

[≡] Tommy Sissons
A Small Man’s England
Repeater Books
212 Seiten

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback