Melodie & Rhythmus

Müßiggang, Hochmut und Gleichgültigkeit

23.06.2020 14:08
Foto: Picture Alliance / Imagesource RF

Foto: Picture Alliance / Imagesource RF

Zur Literatur der Privilegierten und Reichen

Enno Stahl

Ich weiß nicht, ob die heutigen Eliten in Deutschland überhaupt noch lesen. Mit dem Bildungsbürgertum ist es ja nicht mehr allzu weit her. Die deutsche Oberschicht ist, wenn man jetzt nicht die verborgen-verschwiegene Welt der wenigen Superreichen damit meint, ziemlich heterogen, ja polymorph – sie reicht von Spitzenpolitikern über CEOs mittlerer oder großer Firmen bis hin zu Heidi Klum, Helene Fischer, Thomas Müller und irgendwelchen Hip-Hoppern. Ob diese Leute das Interesse dafür aufbringen, sich mit wirklicher Literatur auseinanderzusetzen? Die meisten wohl nicht. Allenfalls noch jener Teil der Kulturelite, den es auch noch gibt – weniger betucht als die Männer und Frauen der großen Wirtschaft und der Massenunterhaltungsbranche, aber durchaus von eigener Glanzentwicklung und Machtfülle: TV-Kritiker und Feuilletonzarinnen, Kunstbonzen und Museumsgrößen, Klassikstars und Erfolgsrocker, also das vielköpfige, vielgestaltige Pandämonium der (gehobenen) Kulturindustrie. Einige wenige Autoren gehören auch dazu. Dies sind – und waren in der Geschichte – oft Menschen, die ohnehin Angehörige der oberen Klassen waren. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Die sogenannte Kessler-Debatte 2014 hatte dieses Problem nachdrücklich aufs Tapet gebracht. Der Journalist und heutige Lektor des Hanser-Verlags, Florian Kessler, hatte mit einem Beitrag in der Zeit unter dem schmissigen Titel »Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn!« einiges Aufsehen erregt. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback