Melodie & Rhythmus

Vom Kopf auf die Füsse. Für eine Kulturwende

27.04.2011 15:04

Schwerpunt Musik und InternetIn der Debatte um Kultur wedelt der Schwanz mit dem Hund. Das Recht der Urheber dient den Verwertern. Wenn die Politik von Kunst redet, meint sie Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Der Widerspruch zwischen den massenmedialen Strukturen des 20. Jahrhunderts und der Peer-to-Peer-Vernetzung des 21. wird immer größer. Die Energiewende macht hoffen, dass ein Umdenken auch hier möglich ist.

Text: Volker Grassmuck

Die digitale Revolution hat zwei grundlegende Neuerungen gebracht: Mit PC und Internet stehen universale Produktionsmittel und globale Distributionsmittel für Kulturgüter praktisch jedermann zur Verfügung. Eine Band kann ihre Songs auf dem Laptop produzieren und vom selben Laptop aus ihren Fans in aller Welt und denen, die es werden könnten, anbieten. Diese beiden schlichten Tatsachen verändern alles. Das 20. Jahrhundert stand unter dem Zeichen der Kulturindustrie (Horkheimer/Adorno) – medientechnologisch, -ökonomisch und -rezeptiv. Die Devise des 21. lautet: Here comes everybody (Clay Shirky).

Produktionsmittel heißt, jeder hat die Werkzeuge, sich im Genre seiner Wahl kreativ auszudrücken, ohne erst das Nadelöhr des Zugangs zu Studios und anderen Investitionsgütern passieren zu müssen. Natürlich erschafft niemand Werke voraussetzungslos aus dem Nichts. Jeder, der Neues schafft, steht auf den Schultern seiner Vorgänger, oder urheberrechtlich: auf einem Sockel von Gemeinfreiem und im Dialog mit seinen Zeitgenossen. Der Dialog kann auch direkt mit veröffentlichtem Material anderer erfolgen. Was technisch kein Problem darstellt, ist – mehr moralisch als urheberrechtlich – mit der Auf lage der Namensnennung verbunden. Deshalb empfinden wir Guttenbergs Remix-Dissertation als verwerf lich, während wir Kutimans legendäres Projekt »Thru You«, der die Beiträger auch nicht um Erlaubnis gefragt, aber akribisch aufgeführt hat, schätzen. Dazu gehören vor allem auch die in vor-digitalen Zeiten undenkbaren Formen großangelegter, weltweit verteilter kooperativer Kreativität in Freier Software, Wikipedia oder auf CCmixter.org. Drittens ist der PC auch ein universales Reproduktionsmittel, das es erlaubt, bestehende Werke unverändert zu vervielfältigen.

Das komplette Essay lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2011, erhältlich ab dem 3. Mai 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Volker Grassmuck ist Mediensoziologe, freier Autor, Aktivist und Projektemacher. Er hat die Konferenzserie Wizards-of-OS.org und das Informationsportal zum Urheberrecht iRights.info geleitet, die Initiativen mikro-berlin.org und privatkopie.net mit gegründet, unterrichtet derzeit Medienwissenschaft an der Universität Paderborn und bloggt unter vgrass.de.

Anzeigen



Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: FEBRUAR 2023

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback