Melodie & Rhythmus

»Unsere Welt ist zu einem inhumanen Stück Erde verkommen«

30.12.2014 11:58

Paolo Conte
Foto: Georg Hochmuth

Paolo Conte kontert den verrohten Zeitgeist mit beharrlichem Festhalten an dem Prinzip Menschlichkeit

Der Gentleman-Entertainer des Blues erzählt mit seinen Kompositionen kleine Geschichten, die oftmals schwer zu verstehen sind. Selbst seine Landsleute tun sich oftmals schwer mit dem Wust an Metaphern, den poetischen Abstrakta, den gewagten Wortlandschaften. Paolo Conte ist aber gern bereit, Licht ins Dunkel seines lyrischen Mikrokosmos zu bringen. M&R-Autor Michael Fuchs-Gamböck traf den Künstler und Intellektuellen an einem lausig-verregneten Spätnachmittag in dessen Heimatort Asti in einer exklusiven Cantina.

Was sollen wir eigentlich von dem Titel Ihres aktuellen Albums – »Snob« – halten: Sehen Sie sich selbst als solchen?

Man soll diesen Titel unbedingt mit einem kräftigen Augenzwinkern betrachten [lacht]. Jedenfalls hoffe ich, dass ich nicht als Snob in der Öffentlichkeit gesehen werde, denn dieser Begriff ist zu Recht negativ besetzt. Ein Snob steht für einen eitlen Fatzke, dessen Welt sich ausschließlich um ihn selbst dreht, der sich für ungeheuer großartig und unwiderstehlich hält. Die angenehme Version des Snobs ist der Dandy, ein Mann von Welt mit Stil und Klasse, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Wenn die Welt mich als solchen sieht, hätte ich damit kein Problem. »Snob« als Albumtitel habe ich gewählt, weil das kurz und knackig klingt – und weil dieses Wort jeder für sich selbst interpretieren kann.

Sie sind nicht nur Komponist und Musiker, sondern auch gefeierter Maler und ausgebildeter Anwalt. Sehen Sie sich als eine Art »Homo universalis«, wie etwa Leonardo da Vinci einer war?

Ein bisschen vielleicht – wobei ich mich keinesfalls auf eine Stufe mit da Vinci stellen werde [lacht]. …

Paolo Conte Snob
Emarcy Records
www.paoloconteofficial.com

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback