Melodie & Rhythmus

DDR-Musiken – was bleibt.

28.10.2015 15:01
Gina Pietsch, Arnold Schölzel, Gerd Schumann (v.l.n.r.) Foto: Rüdiger Hecht

Gina Pietsch, Arnold Schölzel, Gerd Schumann (v.l.n.r.)
Foto: Rüdiger Hecht

Reger Zuspruch zur Diskussionsrunde

Das Interesse an der Musik der DDR ist geblieben. Bei der Veranstaltung zum Titelthema von M&R 5/15 war die jW-Ladengalerie in der Berliner Torstraße nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt. Nur auf dem Podium fehlte eine der Diskussionsteilnehmerinnen: Die Jazz-Sängerin Angelika Weiz musste ihre Teilnahme kurzfristig aus privaten Gründen absagen. Also trugen die Brecht-Interpretin Gina Pietsch, M&R-Autor Gerd Schumann und jW-Chefredakteur Arnold Schölzel unter reger Anteilnahme des Publikums zusammen, was 25 Jahre nach dem Untergang der DDR von ihrer Musik und ihren Musikern geblieben ist. Gina Pietsch stellte gleich zu Beginn klar, dass sich ändern kann, was bleibt, und zitierte eine Liedzeile Franz Josef Degenhardts: »Die Lieder werden bleiben, sie sind die Brüder der Revolution.« Doch heute spiele Revolution keine Rolle mehr, und die Haltung zu den Liedern ändere sich. Das, was bleibt, sind individuelle und kollektive Erinnerungen, das, »was gebraucht wird, was jeder einzelne braucht«.

Gerd Schumann erinnerte an die 6.000 Dorfklubs und Kulturhäuser der DDR und die »herausragenden Leistungen im Bereich Lyrik und Poetik«. Daraus folgerte die Runde eine weitere Erkenntnis: Qualität bleibt. Gina Pietsch schätzte im Rückblick die gute Ausbildung der Musiker und das Privileg, die Zeit gehabt zu haben, etwas auszuprobieren. Sie erzählte von einer symbolträchtigen Begegnung bei einer Auslandsreise in die BRD, bei der ein Musiker nach der Veranstaltung auf sie zukam und sie fragte: »Davon können Sie leben? Das können Sie doch gar nicht verkaufen!« Für Pietsch und ihre Kollegen spielten solche Zwänge keine Rolle. Sie konnten sich experimentelles Liedtheater leisten und eine Brigade Feuerstein. Lieder mit Inhalten – die auch heute noch Bestand haben, so Schumann. »Vielleicht trifft die Form nicht mehr zu, aber der Inhalt«, sagte er und verwies auf Ernst Busch, dessen Lieder »bis Spanien gehört werden. Das bleibt.«

Eine rege Diskussion entspann sich um die Puhdys, die gegenüber Schumann in einem Interview geäußert hatten, die Aufbau- Lieder wären Auftragsarbeiten gewesen. Ein Gast entgegnete, die Puhdys würden ihre Vergangenheit nicht leugnen: »Sie spielen das ›Chile-Lied‹ immer noch.« Ein anderer fügte an, dass viele Künstler Auftragsarbeiten erhielten und auch Kritisches lieferten. Pietsch merkte unter Murren einzelner an: »Aber sowas wie Biermann hätte man, muss man, aushalten können. Seine Ausweisung war unser schwerster Fehler.« Doch der Abend endete harmonisch mit einem gemeinsam gesungenen Lied: Brechts Kinderhymne – eines der Lieder, die geblieben sind.

Martina Dünkelmann

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören