Melodie & Rhythmus

DDR-Musiken – was bleibt.

28.10.2015 15:01
Gina Pietsch, Arnold Schölzel, Gerd Schumann (v.l.n.r.) Foto: Rüdiger Hecht

Gina Pietsch, Arnold Schölzel, Gerd Schumann (v.l.n.r.)
Foto: Rüdiger Hecht

Reger Zuspruch zur Diskussionsrunde

Das Interesse an der Musik der DDR ist geblieben. Bei der Veranstaltung zum Titelthema von M&R 5/15 war die jW-Ladengalerie in der Berliner Torstraße nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt. Nur auf dem Podium fehlte eine der Diskussionsteilnehmerinnen: Die Jazz-Sängerin Angelika Weiz musste ihre Teilnahme kurzfristig aus privaten Gründen absagen. Also trugen die Brecht-Interpretin Gina Pietsch, M&R-Autor Gerd Schumann und jW-Chefredakteur Arnold Schölzel unter reger Anteilnahme des Publikums zusammen, was 25 Jahre nach dem Untergang der DDR von ihrer Musik und ihren Musikern geblieben ist. Gina Pietsch stellte gleich zu Beginn klar, dass sich ändern kann, was bleibt, und zitierte eine Liedzeile Franz Josef Degenhardts: »Die Lieder werden bleiben, sie sind die Brüder der Revolution.« Doch heute spiele Revolution keine Rolle mehr, und die Haltung zu den Liedern ändere sich. Das, was bleibt, sind individuelle und kollektive Erinnerungen, das, »was gebraucht wird, was jeder einzelne braucht«.

Gerd Schumann erinnerte an die 6.000 Dorfklubs und Kulturhäuser der DDR und die »herausragenden Leistungen im Bereich Lyrik und Poetik«. Daraus folgerte die Runde eine weitere Erkenntnis: Qualität bleibt. Gina Pietsch schätzte im Rückblick die gute Ausbildung der Musiker und das Privileg, die Zeit gehabt zu haben, etwas auszuprobieren. Sie erzählte von einer symbolträchtigen Begegnung bei einer Auslandsreise in die BRD, bei der ein Musiker nach der Veranstaltung auf sie zukam und sie fragte: »Davon können Sie leben? Das können Sie doch gar nicht verkaufen!« Für Pietsch und ihre Kollegen spielten solche Zwänge keine Rolle. Sie konnten sich experimentelles Liedtheater leisten und eine Brigade Feuerstein. Lieder mit Inhalten – die auch heute noch Bestand haben, so Schumann. »Vielleicht trifft die Form nicht mehr zu, aber der Inhalt«, sagte er und verwies auf Ernst Busch, dessen Lieder »bis Spanien gehört werden. Das bleibt.«

Eine rege Diskussion entspann sich um die Puhdys, die gegenüber Schumann in einem Interview geäußert hatten, die Aufbau- Lieder wären Auftragsarbeiten gewesen. Ein Gast entgegnete, die Puhdys würden ihre Vergangenheit nicht leugnen: »Sie spielen das ›Chile-Lied‹ immer noch.« Ein anderer fügte an, dass viele Künstler Auftragsarbeiten erhielten und auch Kritisches lieferten. Pietsch merkte unter Murren einzelner an: »Aber sowas wie Biermann hätte man, muss man, aushalten können. Seine Ausweisung war unser schwerster Fehler.« Doch der Abend endete harmonisch mit einem gemeinsam gesungenen Lied: Brechts Kinderhymne – eines der Lieder, die geblieben sind.

Martina Dünkelmann

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop