Melodie & Rhythmus

»Plötzlich spürten wir so einen Rechtfertigungsdruck«

28.08.2013 08:34

Sportfreunde Stiller

Interview mit Florian Weber, Drummer der Sportfreunde Stiller, über das erste Fußballkonzeptalbum der Welt und ihren »Sommermärchen«-Hit
Interview: Gunnar Leue, Foto: Gerald v. Foris

Der Name Sportfreunde Stiller ist eine Hommage an den Trainer des SV Germering, bei dem Peter und du gemeinsam Fußball gespielt habt. Habt ihr noch Kontakt zu ihm?
Ja, ab und an kommt er sogar zu einem Konzert von uns. Hans Stiller ist relativ stolz, dass er der Namenspatron unserer Band ist, wenngleich er persönlich lieber Bon Jovi-Musik hört.

Du bist diplomierter Sportwissenschaftler. Letztlich war das dann doch nicht dein Traumjob?
Ich hatte stets nebenbei Musik gemacht und ab dem achten Semester begann es, mit der so gut zu laufen, dass ich mich voll auf die Musik konzentriert habe. Trotzdem wollte ich unbedingt das Studium zu Ende führen, denn das Musikbusiness ist ein schnelllebiges Geschäft. Ich habe das Studium dann mehr schlecht als recht über die Runden gebracht.

Was wärst du denn ohne die Band als Sportwissenschaftler geworden?
Hm, schwer zu sagen. Ich hatte mich auf Rehabilitation spezialisiert und hätte jeder Zeit ins Reha- oder Fitnessgeschäft einsteigen können. Vielleicht hätte ich eines Tages Bastian Schweinsteiger fit gemacht.

Die meisten Künstler trennen ja strikt beides – die Kunst auf der Bühne und die Sportliebe für privat. Bei den Sportfreunden Stiller war das immer anders?
Bei uns hat das immer zusammen gepasst. Wir hatten anfangs sogar auf der Bühne einen Fußball dabei. Wenn Peter seine Gitarre stimmte, habe ich mit unserem ersten Bassisten auf der Bühne gedandelt, also den Ball jongliert. Ich finde auch, dass Musik und Sport generell immer mehr zusammenrücken. Das sieht man an Großsportveranstaltungen oder in der Popmusik an Fußballsongs wie »Three Lions«. In den Arenen, nicht nur beim Fußball, gibt’s fast überall Einlauf- oder Tormusik. Viele Vereine und ihre Fans identifizieren sich darüber.

Ihr habt sehr früh begonnen, vor allem den Fußball direkt in eure Songs einfließen zu lassen.
Das stimmt, wobei andere Sportarten auch immer ein Thema waren. Schon auf unserem Debütalbum »So wie einst Real Madrid« hatten wir ein Lied »Hockey«. Und selbst auf unserem Album »You Have To Win Zweikampf« gab es zwischen all den Fußballliedern einen Song »Mag Tischtennis!«.

Das komplette Interview lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören