Melodie & Rhythmus

German Unterhosen

26.06.2012 08:44

Billy Bragg

Beim fabelhaften Billy Bragg reckt auch die Schickeria ihr Fäustchen in die Nacht
Text: Wolf Kampmann, Fotos: Christian Ditsch

Was lassen sich die Briten am liebsten aus Deutschland mitbringen? German Unterhosen, weil die viel besser sitzen als British Unterhosen. Das erzählt zumindest Billy Bragg, und der ist ein grandioser Erzähler. Als er am Abend des Himmelfahrtstages im ehrwürdigen Ballsaal des Berliner Heimathafens auftritt, bräuchte er gar nicht zur Gitarre zu greifen, so sehr redet er sich in Fahrt. Eine pointierte Geschichte jagt die nächste, viele sind politisch gepfeffert. Doch Bragg erhebt niemals den moralischen Zeigefinger, wenn er zum Beispiel postuliert, dass wir die Welt nur ändern können, wenn wir endlich unseren Zynismus aufgeben. Ob es denn stimme, dass der Tag seines Auftritts ein Feiertag wäre, an dem sich alle deutschen Männer hemmungslos besaufen? Als ihm aus Hunderten von Kehlen im restlos ausverkauften Heimathafen ein kraftvolles »Ja« entgegenschleudert, bemerkt er, in England gebe es diesen Feiertag auch, er heiße dort nur anders: Saturday. Mit solchen Geschichten hat er das Publikum auf seiner Seite, doch die gekommen sind, verehren ihren Bragg sowieso. Der Mann zeigt nämlich Haltung, lässt sich vor keinen Karren spannen, und wenn er doch mal politisch oder historisch danebenliegt, hat er die Größe, sich öffentlich zu revidieren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören